Freitag, 24. Mai 2019

Das Weben der Schiffchen

Text: Christine Läubli

Intention:
Wir verweben schwarze und weisse Fäden, Tradition und Moderne – Handweberinnen von heute vernetzen sich rund um den Zürichsee.


Am Zürichsee klappert noch immer so mancher Handwebstuhl. Wo stehen die Webstühle, wer sitzt dahinter und hält das Schiffchen in der Hand? Und in welchem Kontext wird gewoben: Sozialpädagogik, Kunst, Design, Kulturhistorik, Hobby, Ausbildung …?
All dies möchten wir, die drei Gewebegestalterinnen und Künstlerinnen Katja Bächtold, Irene Brühwiler und Christine Läubli in einer Installation sichtbar machen.

Verwebt werden schwarze und weisse Fäden. Die schwarzen Naturfasern symbolisieren die Tradition, die weissen Hightech-Fäden das zeitgenössische Weben. Die eingewobenen und in einem bestimmten Rhythmus aufleuchtenden Lichtbahnen vernetzen die Weberinnen in ihrem Tun. Auf einem Bildschirm erscheinen im selben Takt Porträts der Gewebegetalterinnen.

Am 21. Juni, 19 Uhr, wird die Künstlerin Sabina Kaeser das Thema in einer Performance vertiefen (Eintritt frei, Kollekte, Dauer ca. 55 Minuten)

Die Installation wird im Rahmen der Kulturtage Thalwil 2019 gezeigt, die unter dem Motto VERWOBEN stehen und vom 14. bis 29. Juni 2019 in Thalwil ZH stattfinden: Während dieser Zeit versetzen rund 40 Projekte die Gemeinde in einen kulturellen Ausnahmezustand.

Das Verweben ist seit den Anfängen das geheime Programm der Kulturtage. Die Kulturtage verweben Ideen, Kunstformen und Genres, und in gemeinsamen Projekten verweben sich Kulturschaffende, Vereine und andere Bevölkerungskreise.
VERWOBEN knüpft an die Geschichte der Gemeinde Thalwil an. Noch vor hundert Jahren war sie eines der wichtigsten europäischen Zentren der Seidenweberei. Einige Zeugnisse dieser Zeit sind präsent, andere harren der Entdeckung.
Das Thema führt uns auch zu uns selber. Wir alle sind irgendwie verwoben – mit unserer Familie, unserer Kultur, unserer Herkunft. Gelegentlich wird es uns dabei zu eng. Dann wiederum schätzen wir die Geborgenheit, die uns dieses Verwoben-Sein gibt.

Das Programm der Kulturtage finden Sie unter:
www.kulturtage-thalwil.ch 
www.instagram.com/gemeindethalwil
www.facebook.com/gemeindethalwil



Technische Skizze des Gewebes

Ideenskizze der Installation

Materialprobe mit Leuchtstreifen

Anna Saarinen, Zürich www.annasaarinen.ch

Barbara Rohrbach Wellauer, Zürich www.baroba.ch

Claudia Kuhn, Küsnacht

Katja Bächtold, Uerikon www.unikatja.ch

Tempus Erwachsenenbildung, Künacht. Kursleiterin: Mieke van Santen
www.tempus-schule.ch/erwachsenenbildung/kurse/kursprogramm/

Laetitia Barblan, Uerikon www.elno-creationtextile.com

Leena Pinomaa, Zürich www.pinomaa.ch

Luzia Klinkert, Zürich

Silvia Kuster, Benken SG  www.form-textilien.ch

Tanja Stutz, Horgen

Freitag, 17. Mai 2019

arT-Tex



von Bea Bernasconi

Aujourd'hui se présente le group arTTex dans un blog hôte.

Heute stellt sich in einem "Gästeblog" eine Gruppe von Textilkünstlerinnen aus der französischen Schweiz vor. Darum ist dieser Blog in französischer Sprache, aber keine Angst, für diejenigen welche zu wenig französisch verstehen oder sich nicht Google translate anvertrauen möchten, können sie hier die Übersetzung des Textes in deutscher Sprache lesen.

Die Fotografien sprechen nur französisch!!

Texte: arT-Tex

Photo: arT-Tex


arT-Tex


Nom: arTTex
Lieu: Suisse romande
1ère exposition: Nadelwelt 2018
Instagram: arttexquilts
Hobbies: variés, ajoute du piment à notre groupe
Point faible: pas encore découvert
Rêve: promouvoir notre art en temps qu’ART


Janvier 2016, première rencontre de 6 artistes ayant répondu à l’appel de Marianne Bender dans le but de fonder un groupe romand d’artistes textile (s ???). Après quelques rencontres, nous ne sommes plus que 5, formant un noyau soudé et déterminé à poursuivre l’aventure.



arTTex a été créé pour promouvoir notre art en tant qu’ART en Suisse Romande. Dans ce but, nous avons décidé d’exposer dans des manifestations dédiées à notre passion. Notre première expérience, au Nadelwelt 2018 de Karlsruhe, a porté ses fruits… Nous avons reçu dernièrement les confirmations pour exposer aux « “Aiguilles en Luberon » du 30 mai au 2 juin 2019, au « “Prague Patchwork Meeting » du 3 au 5 avril 2020 ainsi qu’au « “Quiltfestival Luxembourg » du 21 au 24 mai 2020.


En attendant, nous avons fait notre première expérience à la galerie « Espace 25 », à Fribourg en avril 2019. Ces 10 jours d’exposition nous ont permis d’aller à la rencontre de personnes pour qui le patchwork avait un visage complètement différent de ce qu’elles ont pu découvrir. De belles rencontres, et là encore, peut-être de futures animations ou expositions…


Le fait d’être un groupe motivé nous permet également de partager les tâches administratives, de fusionner notre énergie pour trouver des lieux d’exposition innovants. Frapper aux portes n’est pas très difficile, malheureusement, elles restent souvent closes dès que l’on évoque le support de notre expression artistique : le tissu ! Nous ne nous décourageons pas, nous savons qu’il y a encore beaucoup de personnes prêtes à découvrir le monde enchanteur et très varié de nos créations textiles.


Nous nous rencontrons 3-4 fois par année en groupe. Ces moments sont propices à des échanges d’idées, des « critiques » des travaux en cours, d’échanges de découvertes ou de techniques. Parfois, nous nous retrouvons en plus petit comité pour partager des techniques ou pour en tester certaines… selon le style de chacune.


Ce qui fait la force de notre groupe est sa diversité : de caractères, d’inspiration, de création, de rythme et de façon de vivre ! Au-delà de notre passion commune, chacune a trouvé sa place dans le groupe et permet à arTTex de vivre et de grandir.


Marianne Bender-Chevalley:

Marianne Bender-Chevalley
Fracture II; Marianne Bender-Chevalley
Je suis entrée dans le monde du patchwork par la petite porte et j’ai découvert un univers de rêves, d’amitiés et de rencontres. Ce voyage dure depuis 30 ans et c’est toujours ma passion. Mes créations textiles sont très souvent liées à mon environnement, à la nature, au monde végétal. Je vis, me balade et travaille à l'extérieur. Dans mes œuvres je transmets mes émotions, mon ressenti et la beauté de mon quotidien. Les thèmes de mes séries sont très simples et répétés. Je travaille avec des techniques différentes mais chaque fois en rapport avec le textile, de par sa nature lié au féminin. Souvent j'ai représenté tous ces sujets par une expression figurative, mais je viens de commencer une série abstraite et je vais poursuivre dans cette voie. Mon objectif est de présenter des œuvres contrastées, sensibles, qui provoquent l’intérêt et attirent le regard par les détails.


Martine Mercier: 


                   
Martine Mercier

cerfs volants; Martine Mercier




Je trouve l’inspiration pour mes quilts autour de moi, la nature, l’architecture et les œuvres d’artistes contemporaines que j’apprécie.
Je suis toujours curieuse de découvrir différentes techniques, du figuratif aux œuvres abstraites j’aime varier et suis toujours à la recherche de nouveautés.
Mon objectif est de progresser, de m’améliorer en espérant pouvoir présenter mes œuvres et de participer à des concours afin de me surpasser et de me confronter à d’autres artistes.
La passion du patchwork m’est venue il y a 30 ans lors d’un séjour aux USA et ne m’a plus quittée. Curieuse de découvrir des nouvelles techniques, je cherche toujours à m’améliorer et me diversifier pour progresser et présenter mes créations.


Monique Bongard Stalder:


Monique Bongard Stalder
a chaqun son chemin; Monique Bongard Stalder

Les albums de littérature jeunesse m’ont donné l’envie de raconter mes propres histoires. Les couleurs, les formes, les détails, les répétitions sont la source de mon travail. Mes compositions textiles permettent de réunir et d’exprimer ses sensibilités.
Je suis aussi influencée par les artistes d’art brut et leur particulière démarche.
Mes œuvres traduisent également mes impressions de voyages et de balades.
Mon objectif est de me faire plaisir, de présenter mon travail et participer à des défis et des concours et…des montagnes de tissus, des fils de toutes les couleurs, des idées plein la tête, c’est des créations à vous présenter !


Patricia Fuentes:

Patricia Fuentes
Torii rouge; Patricia Fuentes

En perpétuel conflit entre deux passions… de fil en aiguille, mes mains tissent une toile et je me retrouve prise entre fils et tissus, voyages et chevaux. Mon inspiration, je la saisis dans ma vie de tous les jours et de mes voyages. La lumière changeante des promenades à cheval, la paix du jardin avec son torii, le calme des bords de mer laissent sur moi une empreinte qui refait surface dans le calme de mon atelier. Des villes, villages et sites archéologiques, je retiens les formes, les ensembles architecturaux que je capture dans mon appareil photo pour les ressortir un jour. J’ai toujours aimé la géométrie, le dessin et les « travaux d’aiguille » sans pour autant me perfectionner dans ces domaines avant de découvrir le patchwork. Je travaille généralement très librement, sur un coup de tête. Partant d’un croquis, je me laisse influencer par l’évolution du travail qui peut aboutir à tout autre chose que le plan de départ. J’aime expérimenter des techniques et les adapter au gré de mes créations.



Sophie Zaugg:

Sophie Zaugg
Bubble Gum; Sophie Zaugg

Des compositions graphiques et abstraites, un peu d’improvisation et voici que je revisite le patchwork traditionnel ! Mes compositions actuelles sont réalisées principalement avec des tissus unis et des imprimés graphiques permettant d'obtenir des lignes nettes dans le design. 
Un croquis ou un plan précis peuvent servir de point de départ, mais je travaille aussi souvent de manière improvisée. Ainsi, à partir d'un motif simple, le design prend forme et évolue au fur et à mesure de l'avancement. J'aime l'aspect unique et non reproductible de l'improvisation dans mon travail.

vous pouvez suivre le group sur Instagram:
https://www.instagram.com/arttexquilts/

Ou bien sur leurs blog personnels:

Ici de suite quelques images de l'exposition de "Espace 25" a Fribourg







Fragment III; Marianne Bender-Chevalley

Torii VII, IX, XI; Patricia Fuentes

Magie de la nature; Monique Bongard Stalder

Des ronds dans l'eau; Martine Mercier

Flashback; Sophie Zaugg















Dienstag, 14. Mai 2019

TAfch stellt aus






Na, macht euch das neugierig? Dann kommt nach Zug und besucht unsere Ausstellung in der Altstadthalle! 
Wir warten auf euch.

Bea, Christine, Grietje und Ursula

mehr info hier





Freitag, 10. Mai 2019

Blockiert

von Bea Bernasconi


Kennen sie das? Man sitzt im Atelier und da kommt nichts, absolut nichts! Endlich hätte man Zeit, es ist zum verzweifeln!

Diejenigen die ein Sketchbook haben, werden wohl dieses einmal durchblättern. Ich habe kein Sketchbook, ich hab’s probiert, X-Mal, aber was ich auch immer zeichnete oder malte hatte nichts mit dem zu tun was mir durch den Kopf ging!
was mir vorschwebte....

....was im Sketchbook zustande kam.... 


Ich habe einen Ordner Fotos auf meinem Computer, der heisst «Inspiration» mit tausenden von Fotografien, den schau ich mir an in einer solchen Situation.

Und was, wenn dann immer noch kein Licht aufgeht?

Ja dann trink ich mal Kaffee, klicke mich durch Pinterest oder mache eine Tour auf einschlägigen Blogs, blättere in Kunstbüchern und so weiter und so weiter.


Immer noch nichts? Ok, dann heute ist wohl nicht der richtige Tag.


Ich weiss nicht wie es euch geht, aber ich bin nicht auf Knopfdruck kreativ.

Die besten Ideen kommen mir immer, wenn ich eigentlich gar keine Zeit dazu hätte, wenn ich meinen damals noch kleinen Kindern Mittagessen kochen sollte zum Beispiel, anstatt dessen MUSSTE ich Stoff färben oder etwas malen oder nähen....dann gab es dann eben Spaghetti mit Tomatensauce aus der Büchse, lecker, oder?... da war meine Familie gar nicht er gleichen Meinung! Jetzt sind die «Kinder» erwachsen aber die Ideen kommen mir immer noch zu den unmöglichsten Zeitpunkten, es ist aber jetzt einfacher diese umzusetzen, ich mach dann einfach endlich auch gleich noch Diät.

Aber wie kann ich diese Blockaden verhindern oder wenn sie vorkommen überwinden?

Regelmässig an seiner Kunst zu arbeiten hilft, jeden Tag etwas schaffen, es muss ja nicht jeden Tag das gleiche sein. Ich kann mir einen Tag zum Malen oder Drucken festlegen, einen anderen wo ich Stempel oder Schablonen herstelle, die immer wieder verwendbar sind, ein anderer zum Zeichnen oder neue Stickmuster ausprobieren.

Jeder muss sich selbst einteilen wieviel Zeit er für seine Kunst aufwenden will und kann, innerhalb einer festgelegten Zeitspanne.

Bei mir ist das von vielen Faktoren abhängig denn ich habe ja ausser einem Gatten, der verköstigt und unterhalten werden möchte, Kinder die zwar ausgeflogen sind aber von Zeit zu Zeit verdoppelt unser Heim wieder « aufsuchen», Eltern die auch nicht jeden Tag jünger und gesünder werden, ein Haus, einen Garten und ja, wie viele andere kann ich von meiner Kunst allein nicht leben, also habe ich auch noch einen Job.




Damit das regelmässige Schaffen auch klappt kann man sich ein Projekt vornehmen, Regeln setzen, die man dann auch einhalten sollte. Ich habe das im letzten Jahr mit meinem Projekt «52 Weeks» gemacht. Aber Achtung, persönliche Projekte haben den Nachteil, dass sie jederzeit auf Eis gelegt werden können, das braucht dann schon ein wenig Durchhaltevermögen und Disziplin. Eine andere Art Projekt, kann ein Gruppen Challenge sein. Ich finde die Herausforderung und der Austausch mit anderen Künstlerinnen immer interessant, ausserdem bringt es neue Anstösse und ein Gruppen Challenge hat den Vorteil, dass man nicht so schnell aufgibt, bei Schwierigkeiten hat man Gleichgesinnte, die im gleichen Boot sitzen. Zudem würde es mir der Kopf ja nicht zugeben die Flinte ins Korn zu schmeissen.

Die folgenden Bilder gehören zu einem Projekt mit anderen Künstlerinnen: jeden Monat ein Bild,  Grase 10 x 10 cm, jeden Monat ein vorgegebenes Thema, Überthema war "Gemeinsam".
es war gar nicht einfach die Themen in 10 mal 10 cm umzusetzen.

Einer for alle alle für einen
Gerechtigkeit


(Nicht verbale) Kommunikation
Verschieden


Wahrnehmung
Zuhören

Ich kann aber auch ohne Projekt regelmässig arbeiten. Es gibt Wochen wo ich nichts nähe, sondern mich Anderem widme. Ich habe wie mein Gatte das so schön sagt einen »Schachteltick». Ich habe seit Ewigkeiten immer Material für kleine Projekte in einer Schachtel bereitgelegt, da ist alles drin was ich dazu brauche. Die Schachtel ist je nach Vorhaben klein oder gross, aber ich bevorzuge kleinere damit sie in die Handtasche passen. Klar bin ich nicht der «Clutch Typ» sondern eher sowas zwischen «Shopper» und «Weekender»....da passten früher die Windeln, der Schnuller und ein Spielzeug rein und jetzt eben eine meiner Schachteln.

In diesen Schachteln gibt’s die verschiedensten angefangenen Werke oder Projekte, die keine Deadline haben. Diese Schachteln helfen mir regelmässig an etwas zu arbeiten ohne das es immer dasselbe für Tage und Wochen sein muss, oder wenn ich wieder mal wie bestellt und nicht abgeholt im Atelier sitze.

Nähschachtel
Stempel schneiden






meine kleinste Schachtel: Glasuntersetzer mit Fingerklöpplelspitze

Papier Päckchen aus gerostetem Zeitungspapier




Bevor ich mit textilen Graffiti anfing habe ich einen online Kurs bei Alisa Burke mitgemacht. Bei ihr habe ich gelernt mich mit einer Schachtel kleinster Stoffresten an die Nähmaschine zu setzten die mit einem schwarzen, weissen oder farbigen Faden eingefädelt ist, auf freies Sticken eingestellt. Ausserdem braucht man einen Unterlagestoff. Dann geht’s los: man fischt sich irgendein Stücklein Stoff aus der Schachtel und näht dieses mit freiem Maschinensticken auf den Untergrundstoff. Schnörkel, Kurven, Zickzack oder was einem grad am meisten Lust macht ist alles erlaubt, man fischt das nächste Stoffstücklein und weiter geht’s. Es ist nicht erlaubt die Stoffstücke zu sortieren oder auszusuchen, einfach weiternähen bis der Unterlagestoff völlig bedeckt ist.

Das war unglaublich befreiend für mich!  ich hab dann noch was drüber genäht und fertig war mein allererstes Graffitibild

mein allererstes Graffitibild
Haben sie schon mal was von «expressiv Drawing» gehört? Ich habe vor Jahren mal beim rumschnüffeln auf Amazon dieses Buch von Steven Aimon bestellt. Es gibt darin ausser Erklärungen was «Zeichnen» überhaupt ist, einen Workshop mit verschiedenen Übungen, die ich fantastisch finde und immer wieder mal mache. Ich werde die Übungen hier nicht beschreiben, es gibt einVideo das ihr anschauen könnt wenn ihr Lust habt.

Für mich ist das fast wie Handnähen, eine Art Meditation, ein Blatt Papier, es kann auch gespannter Stoff sein, einen Pinsel, einen Stift, Farbe und Musik von Einaudi im Hintergrund.

Vielleicht kommt was dabei raus, das ich weiterverwende in meinen Werken, es gibt auch vieles das dann im Müll landet, aber ganz sicher erspart es mir den Nervendoktor.

So, das waren ein paar Tipps wie ich mit Künstlerparalyse umgehe ich kann euch selbstverständlich nicht versprechen das es auch bei euch funktioniert.

Mich würde wunder nehmen wie Ihr damit umgeht? ich bin gespannt auf eure Kommentare!