Freitag, 7. September 2018

Atelier Mondial - Eine Chance für junge Künstler

von Grietje van der Veen

Das Atelier Mondial ist ein Begriff im Dreiländereck Nord-West-Schweiz, Elsass (FR) und Südbaden (DE). Dieses Programm bietet KünslterInnen in dieser Gegend Stipendien. Wenn Sie KünstlerIn sind und in hier niedergelassen sind, wäre dies doch eine Chance, mal irgendwo in der Welt ein paar Monate fremde Luft zu schnuppern.


"Atelier Mondial, International Arts Exchange Program Basel – Mulhouse – Freiburg, bietet Kunst - und Kulturschaffenden aus der Region Basel (CH), dem Kanton Solothurn (CH), der Region Südbaden (DE) und aus dem Elsass (FR) im Rahmen der jährlichen Ausschreibung die Möglichkeit zu einem mehrmonatigen Werkaufenthalt im Ausland an.
Die Ausschreibung aller Stipendien in allen von Atelier Mondial geförderten Bereichen wird jeweils Anfang Mai für das folgende Jahr publiziert. Die Bewerbungsfrist läuft jeweils bis Anfang Juni, die Jurierung findet gegen Ende August statt – die genauen Daten und Teilnahmebedingungen entnehmen Sie bitte der jeweils aktuellen Ausschreibung. Die Anmeldung kann nur Online über diese Website erfolgen, solange die Ausschreibung offen ist.
Teilnahmeberechtigt sind Kunst- und Kulturschaffende verschiedener Bereiche, die ihren Wohnsitz oder ihren Arbeitsort nachweislich im Einzugsgebiet von Atelier Mondial haben (Kantone BS, BL, SO, Südbaden bis Freiburg und das Elsass). Eingereicht werden müssen eine gültige Wohnsitzbescheinigung aus dem laufenden Jahr oder ein gültiger Arbeitsvertrag, ein Künstlerdossier mit Werkbiografie von max. 20 Seiten sowie ein Motivationsschreiben.
Die Destinationen, die Anzahl der Stipendien wie auch die einzelnen Förderbereiche können von Jahr zu Jahr ändern" 
Zitat Website Atelier Mondial: http://www.ateliermondial.com/ 

In diesem Jahr (2018) wurden Stipendien vergeben nach Berlin, Buenos Aires, Genua, Hangzhou, Jerewan, Kapstadt, New York, Paris, Tokio, Oaxaca und Manipur.

Zugleich werden aber auch KünstlerInnen weltweit eingeladen, in unseren Gefilden einige Studienmonate zu verbringen.  

So 2018 die mexikanische Künstlerin Alma Hernández Bennetts aus Oaxaca, die als Gast vom Atelier Mondial ein halbes Jahr in Mulhouse und Basel verbrachte.

Alma Hernández Bennetts studierte Architektur und Kunst in Oaxaca und erhielt ihren Master in Skulpturen an der Autonomen Universität Mexico (UNAM). Seitdem kreiert sie Puppen und Monster als Artefakte, die Fantasie und Realität verbinden.

Sie liess sich inspirieren von den skurrilen Figuren, die als Wasserspeier am Basler und Strassburger Münster  zu sehen sind. Allerdings sind die Wasserspeier am Basler Münster nicht original, sondern Kopien. Fünf Originale kann man im Museum Kleines Klingeltal besichtigen. Sie stammen aus dem 15. Jahrhundert und dienten dazu, das in Rinnen gesammelte Regenwasser vom Gebäude wegzuführen und das Mauerwerk damit vor  schädlicher Nässe zu schützn. 

Dulces Labios

Häufig stellen sie phantastische Tierformen dar oder Mischwesen zwischen Mensch und Tier. Die französische Bezeichnung für Wasserspeier ist gargouille, ins Englische als gargoyle übernommen, verwandt mit dem deutschen „gurgeln“. Ich habe das Museum besucht und versucht, die Figuren so gut wie möglich zu fotografieren. Was nicht einfach war, weil sie von hinten beleuchtet und die Köpfe somit im Dunkeln sind.
Hier ein menschliches Wesen




Es ist spannend zu sehen, wie die Künstlerin die Wasserspeier interpretiert.

Mechudos (Hairy Tale)

"Narrativa", Detail eines Wandbild (ca. 1/3 der Gesamtbreite)

Narrativa, Detail


Noch eine Inspirationsquelle














Die unten abgebildeten Figur am Strassburger Münster vom Wordless Wednesday  habe ich aus dem Internet runtergeladen.


Ich hoffe, dieser Beitrag ermutigt Künstler, sich auch beim Atelier Mondial zu bewerben.




Kommentare:

  1. Der Kommentar wurde von einem Blog-Administrator entfernt.

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Grietje
    Die Arbeiten von Alma Hernández Bennetts gewinnen für mich viel an Verständlichkeit dadurch dass du ergänzenden Bilder der Inspirationsquellen gegenübergestellt hast.
    Ursula
    Ursula

    AntwortenLöschen