Freitag, 9. Dezember 2016

Der Anfang von einem Abenteuer

von Judith Mundwiler

Im nächsten Frühling werden Gabi und ich für fünf Wochen nach Bhutan reisen und dort einen Monat lang an der Choki Traditional Art School (CTAS) unterrichten.
Die Schule wird auf der CTAS - Webseite von von Sonam, der Schulleiterin, so beschrieben:

Die Choki Traditional Art School (CTAS) ist eine private traditionelle Kunstschule, die 1999 von Dasho Choki Dorji ins Leben gerufen wurde. An Gedenken an Seine Majestät, anlässlich des  vierten Silbernen Jubiläum des Königs, Kindern gebrochener und wirtschaftlich benachteiligter Familien zu helfen. Die Schule bietet eine kostenlose Ausbildung, Essen und Unterkunft. Die Schule begann zunächst mit 5 Studenten in einem kleinen Gebäude in Kawangjangsa, Thimphu unterrichtet wurden. Heute liegt sie bei Kabesa ,10 Kilometer nördlich von Thimphu Stadt.
Heute haben wir 144 Studenten (98 Jungen und 46 Mädchen) und 18 Mitarbeiter. Die Schüler kommen aus verschiedenen Dzongkhags (Bezirken) von Bhutan und haben unterschiedliche Bildungshintergründe. Einige sind Schulabbrecher von den Klassen 4-10 und einige sind
überhaupt nicht in der Schule gewesen. Die Schule bietet Kurse in Lhadri (Malerei), Jinzo (Bildhauerei, derzeit nicht unterrichtet), Pap (Schnitzerei), Thag-Zo (Weben) und Tshem-Zo (Stickerei). Darüber hinaus lehren die Schule auch Grundkenntnisse in Englisch, Mathematik und dzongkha (Muttersprache). Ab 2011 begann die Schule einen speziellen Kurs auf Computern. Der Kurs wird angewendet, um Fähigkeiten in Grafik-Design für die Studenten zu fördern.
Die Erhaltung der Schule ist unsere größte Herausforderung. Wir versuchen, der Schule zu finanzieren durch den Verkauf von Artefakten von unseren älteren Studenten. Allerdings haben Studenten vor dem Abschluss der vollen ausbildung die Mittel aud den fonds ausgeschöpft. Diese Mittel reichen nicht aus, um die Ausgaben der Schule zu decken. Wir sind daher auf externe Unterstützung angewiesen, damit die Schule läuft. Die Schule erhält Unterstützung von der Himalaya_Youth_Foundation (HYF), die mit Infrastruktur-Einrichtungen Mittel bereitstellt, um die Haushaltslücken zu füllen. Seit Anfang Mai 2010 übernahm die Stiftung Fontana aus der Schweiz die Rolle als Hauptförderer der Schule, während HYF weiterhin Mittel für die Schule aufbringt.
Im Namen der CTAS bedanke ich mich herzlich bei allen Wohltätern und Unterstützer der CTAS für ihre wertvollen Beiträge zur Schule. Diese Großzügigkeit und Großherzigkeit, haben den Studenten der CTAS neue Hoffnung und Leben gegeben. Die Kinder werden sich immer an diese Güte und Wohltätigkeit erinnern.


 Unser Auftrag lautet: 

• Wie kreative Ideen entwickelt werden und wie man praktische Ideen und Fertigkeiten findet, um neue Produkte zu realisieren.
• Bestmögliche Nutzung der vorhandenen Anlagen der BERNINA Maschinen.
• Lernen verschiedener Näh- und Nähtechniken
• Gestalten von Produkten durch Innovation und Kreativität vor allem im Zusammenhang mit dem, was mit den Nähmaschinen möglich ist.
• Kreative Arbeiten für Souvenirs entwickeln
und verkaufsfähige Produkte schaffen mit Einbezug der Fähigkeiten im Handsticken und Weben 

In Herbst war Pia Welsch für vier Wochen in der Schule und hat die Bernina Nähmaschinen anhand von Patchworktechniken eingeführt und die Schülerinnen übten diese Fertigkeiten an Kissenhüllen. Wenn Sie dieses Projekt verfolgen wollen, gehen sie doch auf die facebookseite von Pia Welsch.

Aus dem Kurs von Pia Welsch


Fotos zur Verfügung gestellt von der Schule

 
Gabi und ich waren kürzlich eine Woche in den ostschweizer Bergen und haben unser Abenteuer vorbereitet.

Zuerst haben wir unser Konzept für den Unterricht ausgearbeitet. Dazu haben wir diese vielen Brainstorming-Zettelchen geschrieben, die Sie am Mittwoch gesehen haben. Diese Methode hilft sehr, ein Thema zu strukturieren.
Nach dieser Sammlung fassten wir alles in ein Skript zusammen und das mussten wir dann ins Englische übersetzen und an die Verantwortlichen des Porjekts schicken.
Daneben laufen Abklärungen zu den Reisevorbereitungen und die Buchungen der Flüge.







Wir freuen uns riesig auf diese Zeit!
Sie werden hier auf dem Blog und auf meiner facebookseite immer mal wieder informiert über unsere nächsten Schritte.
Nun wartet viel Arbeit auf uns mit dem Ausprobieren der Schnittmuster mit den Bhutanesichen Stoffen für unsere Objekte, die wir mit den Schülerinnen realisieren wollen. Dabei ist es uns ganz wichtig, dass wir den Studentinnen nicht unsere europäischen Vorstellungen von Kunsthandwerk und Techniken "überstülpen", sondern dass wir mit den Schülerinnen zusammen aus ihrer eigenen, wunderbaren textilen Tradition Neues entwickeln können. Die Frauen sollten nach ihrer Ausbildung in der Lage sein, mit ihrer eigenen Kreativität und ihrem Knowhow Objekte, Souveniers etc. selbst herzustellen und diese an Touristen oder an  Landsleute verkaufen können, um ihren Lebensunterhalt damit zu sichern.

Es gibt ein wunderbares Buch, in welchem parktisch alles, was es an Textilem in Bhutan gibt, zusammengefasst ist. Wenn Sie sich für dieses Land interessieren, können sie über den Reichtum von Traditionen, Lebensweisen und Festen über den Bezug von Textilem sehr viel über Bhutan erfahren. Das Buch ist reich illustriert, umfasst 435 Seiten und ist gefühlte 2 Kilo schwer.


Titel: Fabric Of Life-Textile Arts in Bhutan-Culture, Tradition and Transformation 
Autorin: Karin Altmann
Den Link mit Blick ins Buch finden sie HIER



9.Dezember

von:
TAFch




Donnerstag, 8. Dezember 2016

Mittwoch, 7. Dezember 2016

Dienstag, 6. Dezember 2016

Montag, 5. Dezember 2016