Freitag, 17. November 2017

Ein Geschenk und noch etwas mehr!

von
Gabi Mett

Vor gar nicht langer Zeit erhielt ich ein Paket aus der Schweiz. Es enthielt Stickgarne, zwei Zeichnungen mit Stickanleitungen, Stickproben, Einladungskarten zu Ausstellungen, 2 Gedichte übers Sticken, Zeitungsartikeln und viele Fotos mit Stickarbeiten. Alles steht im Zusammenhang mit Lizzi Funk und deren Nachfolgerin Frau Goldschmid und Schülerinnen.




Regula Stoffel hat mir diese Wunderkiste übersendet und davon erzählt:
 
"...Die Stickbeispiele fand ich in den Schubladen, sie sind von einer Handarbeitslehrerin.



unbekannte Stickerin
 

unbekannte Stickerin

unbekannte Stickerin
 

unbekannte Stickerin
 

Meine Mutter - Elsa Stoll -  hat erst bei Lissy Funk mit Sticken begonnen. Nach filigranen Porzellanmalereien auf Geschirr und Kacheln ist sie zur Bauernmalerei gekommen und hat dann bis ins hohe Alter gestickt."


Elsa Stoll
 

Elsa Stoll
 
 

Elsa Stoll
 
 

Elsa Stoll
 
 

Elsa Stoll



Elsa Stoll - Alltag einer Laborantin nach einer Zeichnung der Tochter



Elsa Stoll




Dies sind zwei Aufgabenblättchen von Lizzi Funk für Elsa Stoll. Es handelt sich um Auschnitte. Die Fotowiedergabe ist sehr schwierig.



Hier sehen Sie die Einladungskarte zu einer Ausstellung von Annemarie Goldschmid, der "Nachfolgerin" von Lizzi Funk, in ihrer eigenen Galerie:

 
 
 
 
 

 
 
Leider sind die Fotografien der anderen Stickereien nicht so gut, dass man sie hier zeigen könnte. Ich habe sie eingescannt und bearbeitet, aber es war kein großer Gewinn.
 
Ich fand es äussert interesssant und spannend, in diese Welt noch einmal einzutauchen und habe dabei noch folgenden Link über eine Suchmaschine gefunden: hier
 
 
 
"Handverlesen"  Ausstellung in der Galerie Reimus, Essen
 
Nun möchte ich noch einen kleinen Bericht anhängen. Er zeigt Bilder aus der Ausstellung in der Galerie Reimus in Essen. Sie befindet sich in dem Haus, in dem ich mit meinem Mann wohne und arbeite. Regelmäßig finden dort Ausstellungen statt. Am vergangenen Sonntag wurden unter dem Motto "handverlesen" folgende Künstlerinnen gezeigt:
 
Cornelia Fabrizius mit Keramik
h-e-design mit Schreibgerät und Schmuck  hier
Isabelle Lülling mit Goldschmiedearbeiten
Robert Horn mit Zeichnungen und Malereien hier
Dagmar Reimus mit Modellrahmen hier
und ich selbst mit textilen Arbeiten, Collagen und Objekten hier
 
 
Ich nehme Sie gerne mit auf einen kleinen Rundgang:
 
h-e-design im Erdgeschoß
 

h-e-design
 
 
Isabelle Lülling
 
  
Goldschmiedearbeiten vor einem Bild von dem Maler Wilhelm Frosting
und einer Skulptur von Kurt Ahrens
 
 
Für das leiblliche Wohl war auch gesorgt
 
  
Dagmar Reimus, im Hintergrund verschiedene Modellrahmen aus ihrem Programm
 
 
Cornelia Fabricius - Keramik
 
 
Cornelia Fabricius - Keramik
 
 
Im Treppenhaus ging es weiter mit Arbeiten von mir - Kultplatz -
 rechts eine Skulptur von Giovanni Vetere
  
Ein Platz für meine Träume
 
 
Traumkugeln
 
  
ein Blick von oben, links sieht man die Arbeit "Wer kennt die Namen?"
 
 
Schmuck einer Schamanin
 
 
Malereien von Robert Horn
 
 
Blick in einen weiteren Ausstellungsraum von meinem Mann und mir
 
 
Präsentation gemeinsamer Arbeiten
 

Das kleine Format





textiler Eckpunkt
 
 
 

offenes Geheimnis
 

Kissen mit viel Geschichte - sie waren besonders beliebt

 
 
 

In meinem Arbeitszimmer geht die Ausstellung weiter, aber ...

 

 
etwas stimmt mit meiner Kamera nicht... 
 
 
 


und in Windeseile... 
 
 
 



sind die Stunden verflogen... 
 
 
 



und es wird Zeit... 
 
 
 
 


 alles einzupacken...
 
 
 
 


 
 
 
 
 


 
Aufräumen nach einem schönen Tag!
 
 
 
An dieser Stelle möchte ich Sie noch auf folgende Veranstaltung aufmerksam machen:

Einladung World Crafts Talk - Handwerk Scherenschnitt

Am 23. November 2017 findet der World Crafts Talk in den Räumlichkeiten von Qn´C - House of World Craft in Bern statt. Zum Handwerksthema Scherenschnitt wird Regina Martin (mehr dazu hier ) bei World Crafts zu Gast sein.

Weitere Informationen hier

Mittwoch, 15. November 2017

Freitag, 10. November 2017

Eine vielseitige Künstlerin

von Judith Mundwiler

Kürzlich habe ich die Textil Künstlerin, Designerin, und Aktivistin Tanya Aguiñiga entdeckt.
Ihr Schaffen fasziniert mich total! Sie ist so vielseitig, engagiert, phantasievoll, mutig und bunt!
Gerade richtig zum recherchieren über sie in diesen momentanen "herbstnebligen" Tagen!

Tanya Aguiñiga (geb. 1978) ist eine in Los Angeles ansässige Künstlerin, Designerin und Kunsthandwerkerin, die in Tijuana, Mexiko, aufwuchs. Sie hat einen Abschluss in Möbeldesign an der Rhode Island School of Design und einen BA an der San Diego State University. In ihren prägenden Jahren schuf sie mit dem Border Arts Workshop, einer Künstlergruppe, die sich mit den Sprachen des Aktivismus und der gemeindebasierten öffentlichen Kunst auseinandersetzt, verschiedene kollaborative Installationen. 
Ihre aktuelle Arbeit verwendet das Handwerk als performatives Medium, um Dialoge über Identität, Kultur und Geschlecht zu erzeugen und gleichzeitig Gemeinschaft zu schaffen. 
Dieser Ansatz hat dazu beigetragen, dass Museen und gemeinnützige Organisationen in den Vereinigten Staaten und Mexiko ihr Publikum durch die Verbindung marginalisierter Gemeinschaften durch Zusammenarbeit diversifizieren konnten.
Aguiñiga ist ein United States Artists Target Fellow im Bereich Handwerk und traditionelle Künste, NALAC und Creative Capital 2016 Grant Awardee. Sie war Gegenstand eines Coverartikels für das American Craft Magazine und wurde in der Craft in America Series von PBS vorgestellt.
(Text auf der Webseite von Tanya)






Alle Fotos sind von der Webseite der Künstlerin


Am meisten erfahren Sie über diese aussergewöhnliche Frau auf ihrer Webseite. Diese ist so umfangreich, wie das Werk der Künstlerin selbst.
Sie finden Filme über die Projekte von Tanya, Fotos von ihren Möbelkreationen und von ihren Installationen, Kleidern, Ausstellungen und es hat sogar einen Shop!
Schauen Sie sich doch um auf der Webseite von Tanya: HIER
Viel Spass aui der Entdeckungstour!

Dann habe ich Ihnen hier noch einen Ausstellungshinweis:
Am 19. November ist der Vernissage von der Ausstellung "Wandlungen Retrospektive- Perspektive" Im Museum Max Berk in Heidelberg.
Die Ausstellugng ist organisiert von Quiltkunst e. V.
Eine besondere Freude für mich ist, dass mein blaues Werk "From the Sky" für die Gestaltung der Einladungskarte verwendet wurde!
Sie finden die genauen Angaben zur Ausstellung, die bis zum 18. Februar 2018 dauert und zu den Rahmenprogrammen HIER.
Vielleicht treffe ich Sie ja an der Vernissage?



Weitere neue Ausstellungstipps rund um Textiles in der Kunst im November 2017 finden Sie auf dem Blog von Gudrun Heinz. Nutzen Sie auch die Möglichkeit für Kommentare auf diesem informativen und spannenden Blog.                                   
Link HIER