Donnerstag, 18. Januar 2018

Ruth Ingold-Wöhrle und Nancy van Dijk in der Galerie TextilAltro


von Grietje van der Veen

Vom 20. Oktober bis 15. Dezember 2017 stellten zwei Künstlerinnen in der Bibliothek der HSR (Hochschule für Technik Rapperswil) ihre textilen Werke dem Publikum vor.

Textilaltro wurde 2004 auf Initiative von Barbara Steinhauer-Guex und Edith Villinger gegründet. Sie versteht sich vor allem als Plattform für Textilkunst, ist aber auch offen für andere Kunstrichtungen. Die Galerie organisiert jährlich ein bis zwei Ausstellungen. Die Herbstausstellung ist traditionellerweise der Textilkunst gewidmet, im Frühling werden auch andere Stilrichtungen gezeigt. Seit 2008 wird die Galerie von Elisabeth Müller, Leiterin der Bibliothek, geleitet. (Text der Website entnommen).

Der Herbstausstellung 2017 war den Künstlerinnen Ruth Ingold-Wöhrle und Nancy van Dijk gewidmet. Leider war es mir nicht möglich, noch vor Ende der Ausstellung darüber zu berichten. So kann ich die LeserInnen nicht mehr animieren, auch einen Blick auf die Werke zu werfen.

Ruth Ingold-Wöhrle fühlt sich zwar eher zum Malen hingezogen, hat sich aber für den Beruf einer Werklehrerin entschieden, sozusagen als dritte Generation in der textilen Tradition ihrer Mutter und Grossmutter, die beide ebenfalls textil tätig waren.

Ruth Ingold lässt sich stark von den Stoffen leiten, die bei ihr herumliegen. «Irgendwann kommt dann die zündende Idee, was ich daraus machen könnte. Und gleich noch eine zweite und dritte… So entstehen oft Serien». Hier eine Auswahl ihrer ausgestellten Werke:

Blumenmeer rot, Malerei, Futtersatin, 80 x 40
Herbstwaldboden 1, 2 und 3, Tüll. Tusche, Satin, 40 x 40 cm

Unbeschreiblich weiblich rosa, Seide, Knöpfe, 55 x 55 x 8 cm
Webstrukturen, Tusche, Pergament, 30 x 30 cm
Unbeschreiblich weiblich, Seide, Draht, Perlen, 55 x 55 x 10 cm
Rinde umwickelt weiss, Rinde, Garn, 80 x 20 x 10 cm
Längsstruktur rot, Malerei, Stoff, 50 x 60 cm
Unbeschreiblich weiblich rosa, Seide, Knöpfe, 55 x 55 x 8 cm
Wandteppich "Wachsen" diverse Stoffe, 130 x 172 cm

Flaches Selfie-Bild, Tüll, Bamwolle, Spiegel, 90 x 60 cm, Detail
  Detail
 Hier gehts zur Website von Ruth Ingold-Wöhrle 


Nancy van Dijk ist eine gebürtige Niederländerin und hat sich dort ebenfalls zur Werklehrerin ausbilden lassen. Sie arbeitet jedoch nicht in diesem Beruf, sondern arbeitet in Madetswil als Finanzfachfrau. Die textilen Arbeiten entstehen in ihrer Freizeit. Wie sie das macht, hat mich begeistert. Originell, einfach, ohne Schnörkel. Sie lässt die Stoffe für sich sprechen, das Matrial spielt die Hauptrolle, wird

Sie liebt Changeant-Stoffe und Denim. «Diese beiden Stoffe haben etwas gemein. Kette und Schuss sind von einer unterschiedlichen, oft stark kontrastierenden Farbe. Indem ich Faden herausgezogen habe, änderte sich die Striktur der Stoffe und so sind eigenwillige, freie Bilder der Natur entstanden, welche an Landschaften oder Tiere erinnern.


In extremis durchgeführt sind einige Arbeiten gar frei hängende Skulpturen geworden.


Reifen, Stoffobjekt, 250 x 22 cm , Detail
Rosa Schiff, Stof (gerahmt), 24 x 30 cm
Blaue Landschaft, Stoffapplikation 24 x 30 cm
Blaue Wolken, Stoff, 30 x 40 cm
Wasser blau, Stoff, 30 x 40 cm
Die Stickarbeiten zeigen die Rückseite von Alphabet-Kreuzstichmustern (…) Die Spannung zwischen Rück- und Vorderseite ist oft Thema meiner Arbeiten.»
Stickerei auf Stoff, 70 x 33 cm (Detail)
N (grau), Stickerei auf Stoff, 70 x 33 cm

Ölspur im Wasser, Stoffapplikation auf Keilrahmen 100 x 30 cm


Nacht, Stoff und PET auf Keilrahmen, 80 x 15 cm
Nancy van Dijk hat keine Website.



Kommentare:

  1. herzlichen Dank Grietje,
    sehr interessant!
    e Gruess Bea

    AntwortenLöschen
  2. Ja Bea, mir imponiert der Ansatz der beiden Künstlerinnen. Ein Stück Stoff, und was machen wir daraus? Techniken, die seltener verwendet werden, so frisch!
    Au e Gruess, Grietje

    AntwortenLöschen