Freitag, 8. September 2017

Zeichnen und Malen


Von
 Ursula Suter

Donnerstagmorgen  bedeutet für mich Zeichnen und Malen.  Dann sind die Werte richtig/ falsch aufgehoben, und das empfinde ich als sehr befreiend. Ich „mache einfach“ und bin oft selber  überrascht  von dem, was aus dem Papier heraus entsteht.  Silvia Hintermann, Malerin und Fotografin mit einem Atelier in Windisch, gibt uns einen Anstoss, einen Einstieg, eröffnet uns Möglichkeiten, Anleitungen zu malerischen Spielen - und plötzlich findet sich ein Bild!


Heute Morgen schreiben wir  was wir sehen, aber ohne Kontrollblick auf den entstehenden Text. Anschliessend lösen wir einige Wortlinien wieder auf – es entstehen Flecken, neue Verbindungen.


In einem nächsten Schritt wählen wir einen Ausschnitt aus der Umgebung und zeichnen ihn, wiederum ohne dabei aufs Blatt zu schauen. Beim anschliessenden Auflösen einiger Linien wirkt das Gezeichnete sofort räumlich.


Im dritten Schritt führen wir unseren Stift neugierig auf dem Blatt spazieren und lassen uns überraschen von den entstehenden Formen. Diesmal werden nicht nur Linien aufgelöst, sondern Zwischenräume mit Farbe koloriert, was erneut Räumlichkeit erzeugt.




Vielleicht werde ich den einen oder anderen Schritt weiterentwickeln und daraus etwas Eigenes entstehen lassen,  Silvia Hintermann ermutigt dazu. Ihr Mitdenken und Mitschauen ist eine grosse Unterstützung, eine Unterstützung, die aber nur gerade so lange da ist, wie man sie wirklich braucht und auf dem eigenen Weg ist.

Bei diesen drei Bildern bekamen wir den Impuls  „ Reduzierte Farbpalette,  3 Formen skizzieren, rasch, mit viel Farbe und grobem Pinsel  arbeiten“ , und man sieht sehr wohl, wo das gelungen ist und wo nicht.




Ein weiterer Input, sich vom eigenen Atemrhythmus führen zu lassen führte dazu, dass ich mich über eine längere Zeit mit dem Thema „Streifen“ beschäftigte.







… daraus entstanden Landschaften…



… sogar Körperlandschaften, Körper, die sich in die Landschaften schmiegen …





Natürlich wirkt sich die malerische Arbeit auf meine Filzwerke aus, sie werden dabei irgendwie und oft unbewusst beeinflusst.






Das Malen und Zeichnen öffnet eine neue Fassette in mir und wird je länger je wichtiger für meinen künstlerischen Ausdruck.


Einblick in die Arbeit von Silvia Hintermann gibt es auf
silvia-hintermann-huser.ch


Kommentare:

  1. Liebe Ursula
    Danke für den Einblick in Deine farbige, faszinierende Mal-und Filzwelt! Bin sehr gespannt, wie Dich die Zeichnungen weiter inspirieren beim Filzen!
    Liebe Grüsse
    Judith

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Ursula,
    welch ein schöner Malkurs! Danke, dass du mich mitgenommen hast.Mit dem Atem werde ich unbedingt ausprobieren... Und deine Filzarbeiten wirken so schön zart und ich lasse mich überraschen,was da Neues entsteht. Liebe Grüße Anette

    AntwortenLöschen