Mittwoch, 18. Oktober 2017

Freitag, 13. Oktober 2017

Rot mit weissen Punkten

von Judith Mundwiler

Der Herbst bringt im Moment farbenfrohe Wesen ans Licht, wie hier in der Ostschweiz, wo ich bei einem Spaziergang über eine Alpweide diese Fliegenpilz Familie entdeckte. Die verschiedenen Muster, welche ein Pilzhut je nach Alter zeigt, faszinierte mich total! Das sind doch wunderbare Vorlagen zum Malen und Sticken.
Lassen Sie sich inspirieren von diesen Vielfältigen Mustern und Farbtönen........






......von jung......
...bis alt......














Natürlich war ich neugierig, ob ich in der Kunst das Sujet vom Fliegenpilz auch finden werde. Im Internet bin ich auf die Suche gegangen.......

Zuerst kam mir das Buch von Mister Finch in den Sinn. Vor einiger Zeit hatte ich es in einer Buchhandlung entdeckt und dann diesen Sommer verschenkt. Die textilen "Viechereien", welche Mister Finch kreiert sind so lustig, machen auch nachdenklich, und sind total verspielt oder auch ganz naturgetreu. Er fertigt die übergrossen Nachtfalter und anderen Insekten zum Teil aus Stoffen, die er im Brockenhaus findet, aus gestickten Gobelins oder aus alten Brokatvorhängen.
Wenn Sie gerne Märchenhaftes haben, kann ich Ihnen das Buch nur empfehlen.
Titel: Living in a Fairytale World
ISBN:978-0-9913419-7-9



Hier ein paar Bilder von Mister Finch's Pilzen. Ich habe sie im Internet und auf seiner Webseite gefunden.
Der Link zur Webseite HIER












Beim recherchieren zum Thema Fliegenpilz habe ich noch eine weitere Künstlerin entdeckt:
Ivana Falconi. Sie lebt im Tessin und sammelt lauter skurrile Dinge aus dem Brockenhaus, setzt sie neu zusammen oder in einen neuen Zusammenhang.


Sie können HIER eine Sendung "Kulturplatz" vom Schweizer Fernsehen nachschauen. Ivana Falconi wird in einem Porträt mit ihrem Fliegenpilzen vorgestellt.
HIER die Webseite von Ivana Falconi.

Und der dritte Künstler ist Sigmar Polke.
Ich habe von Ihm ein Bild mit dem Sujet vom Fliegenpilz entdeckt.




"Staunen vor dem Fliegenpilz"
Sigmar Polke war einer der berühmtesten Künstler Deutschlands und galt ganz zu Recht als Meister der subversiven Ironie. In den sechziger Jahren entstanden seine riesigen und heute millionenschweren Rasterbilder wie die "Bunnies" (1966), oder er übermalte bunte Tischtücher und Tapeten. Auch in der Druckgrafik, ein von Polke früh favorisiertes Medium, traute er sich mehr als seine Kollegen. Er benutzte den vielfarbigen Offsetdruck, als der noch kaum verbreitet war, oder verwendete pelziges Velourspapier als Untergrund. Manchmal überarbeitete er seine Grafiken, schnitt aus und überklebte so lange, bis die schrägen Farb- und Formspiele das Betrachterauge endgültig verwirren mussten.Wie auf dem Blatt "Mu nieltnam netorruprup" von 1975, auf dem ein riesiger Fliegenpilz wie eine Statue bestaunt wird: Angeblich kam dem Künstler die Idee, weil er damals nicht bloß mit Kunst, sondern auch mit Drogen experimentierte.
(Zitat von "Spiegel online" 3.7.2000)
Polke starb 2010.
HIER finden Sie mehr zum Künstler.  Es lohnt sich, sein Werk näher zu erforschen. Nutzen Sie dafür das Internet. 


TIPP IN EIGENER SACHE:
Reservieren Sie sich das Datum vom ersten Dezemberwochenende!
Am 1.und 2. Dezember 2017 ist Tag vom offenen Atelier bei mir. Ich werde ganz viel Material aus meinem Fundus zu Gunsten vom Projekt "CTAS-Chocki Traditional Art School" zu Flohmarktpreisen verkaufen. 
Es wird auch ein Anlass sein zum gemütlichen Zusammensitzen, Plaudern und Austauschen in der Vorweihnachtszeit.

Mittwoch, 11. Oktober 2017

Freitag, 6. Oktober 2017

Ausstellungsbesuch


Von Ursula Suter

Wieder einmal haben wir TAFch – Frauen uns zu einem gemeinsamen Ausstellungsbesuch getroffen. Wir besuchten die Ausstellung TonArt – TonWerk – DieZweite in Lausen.
Das Tonwerk hat eine lange Geschichte, wer sich darin vertiefen möchte findet hier den Link dazu. www.tonwerk-lausen.com 

Es wird die letze Ausstellung sein die in dieser Halle stattfindet. Die Innenräume werden sukzessive zu Mietflächen unterteilt und an dritte Unternehmen weiter vermietet.

Blick über die Halle


 



 
 

 
 

 



Ich möchte Sie nun mitnehmen auf einen Rundgang durch die Ausstellung und Ihnen einen Überblick über die vielfältigen Arbeiten der Künstler geben die alle in der Region Baselstadt und –land arbeiten.
 

Das Werk von Ursula Pfister heisst „Hommage an das Tonwerk Lausen „Ton in Ton“

 

 
 
 

 
 

Marco Pittori  „der Fux im Nettosack“

 
Pfilipp Käppeli  "collective“ Installation aus gebrannten Tonziegeln

 
Thomas Ruepp „Kommen und gehen“


 
 



 

 

Manfred E. Cuny „Gesicht von vorn“


 


 

Brigitta Glatt „wenn der Regen rückwärts fällt“


 




Jörg Schneider "Bilder" Acryl auf MDF


 
Anna Katharina Müller „Implantation“


 
Liza Stauder-Koltay„drehmomente“


 




 
Markus Kramer „Backstein für Backstein“


 




 
Lilot Hegin "Wem gehören die leeren Häuser"


 

 



Jung -Yeun Jang


 
Jung - Yeun Jang


 
Linda Wunderlin "Begehrlichkeiten"


 




 
Daniel Gaemperle "ohne Titel" 8-teilige Leinwand


 
Silvia Heuser "The Beer Thing"


 
Blindenalphabet


 




Silvia Heuser


 
Silvia Heuser


 
Brigitta Dreiszigacker "Installation Netzblache"


 
Marianne Vogler "Wald-Objekt" zweiteilige Installation


 

 
 
 

Roman Müller "Ausgelegt" Arbeiten von 1993 - 2017


 









Beat Breitenstein

 
Beat Breitenstein

 
Gerda Maise / Daniel Göttin Installation  Rot - Gelb - Blau"


 
Ramon Martin Ausschnitt aus "zwischen welten"


 
Ramon Martin Ausschnitt aus "zwischen welten"


 
Sabine Gysin "sometimes we need luck"


 




 
Peter Thommen "zur Senkrechten eine Schräge"


 



 
Jürg Widmer "Endless"

 



 

Jacqueline Borner "Flügellen"


 




 
Samuel Weiss „Ecke ab“ „obere Ecke weiss“ „Schattenwurf“ „Verzogen“


 
 Rosa Lachenmeier, ein Bild aus der Serie "Subway People"


 
Yvo Hartmann verzinktes Blech "ohne Titel"

 





Es war unmöglich von allen Werken Bilder für den Blog zu knipsen. Darum sind hier die weiteren Künstler aufgeführt die an der Ausstellung teilgenommen haben.

Patrick Leppert, Silvia Buol, Kathryn Vogt-Häfelfinger, Niggi Messeli, Adrien Jutard, Alexandra vom Endt, Antonio Zaccone, Christa Schmutz, Christian Kessler, Claudia Sutter, Willy Suter, Cyril Kazis, Flavian Naber, Heinke Torpus, Irma Bucher, Kitti Schaertlin, Lisa Wirz, maboart bohren und magoni,Markus Böhmer, Martin Raimann, Michel Pfister, Nicolas Vionnet, Oswald Platten, Peter Tschan,Piot Tschopp, PT Whitfield, Vincent Mahrer, Ramon De Marco / Matthias Bosshard, Rudolf Tschudin,  Ueli Theile



Wir TAFch- Frauen verbrachten einen intensiven Nachmittag in der Ausstellung. Voller Eindrücke machten wir uns auf den Heimweg und ruhten unsere Augen aus beim Blick aus dem Zug in den Abendhimmel.





Hier noch ein Hinweis auf eine Veranstaltung in der Textilpiazza in Liestal:




Mehr Infos finden Sie HIER


Wir bitten, die unregelmäßigen Abstände zwischen den Bildern zu entschuldigen. Es gibt ein technisches Problem, das wir so schnell wie möglich beheben wollen.