Mittwoch, 21. August 2013

Wordy Wednesday

von Cécile Trentini


Die Sache ist die, dass man lernt Werke zu schaffen, indem man Werke schafft, und sehr viele von den Arbeiten, die man auf diesem Weg macht, werden nie als fertige Kunstwerke betrachtet werden. Das Beste, was man tun kann, ist Kunst zu machen, die einem wichtig ist - und davon sehr viel.
(Art & Fear David Bayles & Ted Orlando)

Kommentare:

  1. Ich finde auch, das bringt es auf den Punkt. Nur das Tun entwickelt unsere Fähigkeiten weiter, die eigenen Ideen immer besser zu übersetzen. Ich bin oft gefragt worden, vielfach mit großem Unverständis, warum ich immer noch, nach 30 Jahren, so viel Ideen umsetze. Ich denke, es ist mir ein großes inneres Bedürfnis, zum anderen ist es auch so, dass man immer tiefer in seine eigenen Bildwelten vorstößt. Das ist ein einmaliges Erlebnis, dass ich nicht missen möchte. Mache ich Kunst???? Ich drücke mich bildnerisch aus., das steht fest!

    Gabi

    AntwortenLöschen