Freitag, 11. Mai 2018

Textile Vielfalt in Oaxaca, Mexiko







von Isabelle Wiessler



Noch einmal möchte ich mich den Textilien in Mexiko, die ich durch meine dortige Reise entdecken dürfte, widmen.

Wir sind nach der Quilt Show in Mexiko City nach Oaxaca mit dem Bus (sehr komfortabel und angenehm, sehr zu empfehlen, da sowieso keine Züge in Mexiko fahren!) gefahren.

Oaxaca liegt 500 km südöstlich von der Hauptstadt und ist mit seinen 500.000 Einwohnern nicht gerade klein, aber nach Mexiko City geradezu gemütlich! Es ist eine sehr angenehme und lebendige Stadt mit traditioneller prähispanischer Zeit, koloniale Vergangenheit und indigenes Erbe, somit auch textil!

Oaxaca besitzt ein „Museo textil de Oaxaca“, das ich sofort besuchte. Das Museum war sogar kostenlos.

Dieses wunderschöne Museum enthält eine permanente Ausstellung über die dortigen Textilien und Ausstellungsräume. Ich war extrem überrascht, dass zu der Zeit die Ausstellung: “A trail of Quilts, the legacy of Bill Stecher“ lief. Man muss sich vorstellen, dass Quilts in Mexiko einfach noch viel unbekannter sind als hier! Ich hatte bisher noch gar nichts von Bill Stecher gehört. Bill Stecher war ein amerikanischer Architekt und Quilter. Er wurde stark in seiner Arbeit von den Gees Bend Quilts beeinflusst und begann nach seiner Pensionierung und Übersiedelung nach Mexiko (in der Nähe von Oaxaca) Quilts mit kräftigen Farben zu machen. Die Quilts waren ganz traumhaft präsentiert. Die Meisten entsprachen traditionellen Patchworkmustern, aber mit einer sehr eigenen, starken Farbenzusammensetzung. Einer hat mir besonders gut gefallen nicht zuletzt durch die Präsentation vor einem Lichtkasten.






Die 2. Ausstellung war Jolanta Sprawka gewidmet. In Polen geboren hat sie 22 Jahre in Marokko gelebt bis sie in Quebec mit ihren 3 Kindern 1990 Zuflucht fand. Ihre Inspiration findet sie in den organischen Formen der Unterwasser Welt. Sie arbeitet hauptsächlich mit Cellophan, die sie besonders für dessen Plastizität, Leichtigkeit und Klarheit schätzt. Sie erarbeitet daraus wunderschöne skulpturale Elemente und spielt damit mit Licht und Räume. Ich tauchte sofort in ihre geheimnisvolle Welt zwischen Yin und Yang, zwischen diesen alten Gemäuern und ihren Installationen. Einfach traumhaft!





Detail
 
Detail

Die 3. Ausstellung war der Stickerei der Mazahuas aus San Felipe de Gonzales gewidmet. Unglaublich feine Stickerei und Webereien! Ich lasse Sie einfach diese wunderbaren Arbeiten anschauen.





Lampe

Bänder


Am Tag danach sind wir mit Gilian Travis, die auch beim Quiltfestival unterrichtet hatte und ihrer Freundin mit einem Taxi Richtung Süden gefahren. So durften wir durch den (riesigen) Wochenmarkt in Octolan der Morelos schlendern. Danach fuhren wir nach San Antonio, um die feinen Stickereien zu begutachten und in ein anderes Dorf, das auf schmale Weberei (back strap weaving) spezialisiert ist..

















Die folgenden Bilder zeigen sowohl den textilen als auch die sonstige Vielfalt dieser Gegend, die ich nur empfehlen kann: eine Färberei und Weberei, Tanz auf der Straße am Freitag Abend... Es war ein Traum für alle Sinne!!!

Aus diese durch Insekten weiß verfärbtes Blatt bekommt man eine ganz besondere Farbe




Verschiedene Natur Färbemittel










Kommentare:

  1. Liebe Iasbelle, vielen Dank für den farbenfrohen Beitrag. Eine riesige Vielfalt an Eindrücken, die du verarbeiten kannst, ich freue mich darauf! Franca

    AntwortenLöschen
  2. Das hätte ich gerne auch gesehen! Ein toller Mix aus Traditionellem und Innovativem. Und dann diese Farben!!
    Grietje

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Es war wirklich so interessant weil auch so unerwartet in diesem Museum, in so ein kleinerer Ort... Da können sich die Museumslandschaft in Deutschland eine Scheibe von abschneiden...

      Löschen