Freitag, 12. Mai 2017

«Wenns am schönsten ist …»

von Grietje van der Veen

Ja, dann sollte man aufhören. Die letzten Kurse, die ich in April in meinem Atelier gegeben habe, waren tatsächlich ein sehr schönes Erlebnis. Die Teilnehmer beider Grüppchen harmonierten toll, hatten viel Spass zusammen und kreierten originelle Sachen. Im Shiborikurs kam gar Euphorie auf.

Ich zeige Ihnen hier einige Fotos von deren Experimenten. Dabei gilt zu bedenken, dass in meinen Kursen Techniken vermittelt werden/wurden und nicht kleine Werke von A bis Z gestaltet. Die angefangenen Werke sollten/könnten zuhause weiterbearbeitet werden.

Zuerst der Kurs "Oberflächen verändern"













Dann "Shibori"
















Mein definitiv letzter Kurs überhaupt wird der Wochenkurs in Samnaun sein. Dort gibt es noch freie Plätze.

Warum ich aufhöre, Kurse zu geben? Ich habe eines Tages gemerkt, dass ich in den letzten paar Jahren nur wenig Neues kreiert habe. Die Arbeiten für Teximus plus die Kurse – und nicht zu vergessen meine Familie - haben viel Zeit beansprucht. Die Beschäftigung mit Textilien fehlt mir

Im kommenden November werde ich an der SOFA (Sculpture Objects Functional Art and Design Fair) in Chicago http://www.sofaexpo.com/ einige meiner Werke zeigen, vertreten durch eine Galeristin. Es wäre also an der Zeit, neue Werke zu kreieren. Ideen hätte ich viele. Jetzt müssten sie nur noch umgesetzt werden. Die Galeristin hat mich beruhigt. Ich muss keine Objekte oder Skulpturen zeigen, meine Wandbilder sind ebenso willkommen.Ich werde sie bis zur Aussstellungen auf dem laufenden halten.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen