Freitag, 24. Juni 2016

ART Basel 2016

von Judith Mundwiler

Letzte Woche ging die ART Basel 2016 zu Ende. Die weltweit grösste und wichtigste Kunstausstellung ist immer ein besonderes Erlebnis für mich. Ich gehe immer alleine hin und lasse mich einen Tag lang treiben durch die Messehallen. Das ist ein Abtauchen in eine andere Welt! Es gibt soooo viel zum Beobachten, zum Anschauen, zum Nachforschen, zum Nachdenken, zum Staunen, zum Kopfschütteln, zum Schmunzeln, zum Geniessen......
Die Kunstwerke, die BesucherInnen, die GaleristInnen, die KünsterInnen....das ist so eine spannende, verrückte, abgehobene Welt.......

Ich nehme Sie jetzt mit auf einen Rundgang durch die Messe. Wie jedes Jahr habe ich mich vor allem auf "Das Textile in der Kunst" fokussiert......(einen Filter muss man einbauen, sonst ist der Besuch an der Messe eine Überforderung).
Es ist nach wie vor erstaunlich, wie viel Textiles im nahen und weiteren Sinn anzutreffen ist.
Doch schauen sie selbst.......




Robert Rauschenberg, ohne Titel,1983,

Rachel Whiteread, ohne Titel, 2002

Material: Kupfer, Nicckel, Zink- sieht aus wie ein Gewebe...

Michal Rovner, ohne Titel, 2016, Video auf LCD Bildschirm

Das Bild wirkte für mich wie eine Stickerei. Die Striche bewegten sich und wurden mal weniger, mal mehr. Das Muster veränderte sich laufend. Beim näheren Betrachten waren diese Striche tanzende Beine.

Manuel Rivera, 1961, Metamorfosis, Material: Metall

Bruce Conner, 1958, ohne Titel

David Hammons, 2012, ohne Titel

Louise Bourgeois, Tous Les cinque,2004, gezeichnet

Louise Bourgeois, 2000, Love

Magdalena Abakanowicz, Black Garment 8, 1977


Jane Lee, Coiling I, 2015, Papier

Grayson Perry, Death od a Working Hero, 2016, gewoben

Hier habe ich mir leider den Namen nicht aufgeschrieben. Ich habe zwar mit dem Galeristen gesprochen und er hat mir erklärt, dass die Künstlerin die Geräusche vom Webstuhl umsetzt in die Jacquardmuster. Oder auch die Stimmen von zwei Menschen in einem Gespräch verändert sie am Computer in ein Webmuster.


Alighiero e Boetti, Titoli, 1970-1980, Stickerei





Markus Oehlen, UG1/18 Std., 2016

Von Weiten sah es aus wie eine Schichtarbeit mit Tüllstoffen, ist aber gamalt

Chun, Kwang-Young, Aggregation 15-NV073, 2015


Material: Koreanisches Maulbeerseidenpapier, das Relief ist gewaltig! die einzelnen Teile sind wie kleine eingapackte Dreiecke

Das Werk ist hinter Glas, deshalb schwierig zum fotografieren

Marinus Boezem(*1931), The Absence od the Artist, 1970-75


Sheila Hicks, Strophes, 2014-2015

Tom Burr, Other People's Pants, 2010

Tatsuo MiyaJima, Counter Painting in Komono-Yellow, 2013

Untergrund ist ein japanischer Komono

Donald Moffett, Lot 110207X(buttercup), 2007

Die Leinwand mal von innen betrachtet.....geöffnet mit einem Reissverschluss..

Ariel Schesinger, ausgebranntes, verwobenes Leinen, Höhe ca. 2m


..eine mutige, wilde Sache...gnäht und gemalt, leider weiss ich auch hier der Name das Künstlers nicht mehr...


Juan Uslé, Sone que Revelabas (Okawango), 2016

..auch dieses Bild ist gemalt, von Weitem sah es aus, wie eine Kanthastickerei...


Ein Patchwork aus ausgedienten Festplatten

allora&calzadilla

Gabriel Kuri, ohne Titel, 2016

...hier sehen Sie die Grösse dieses gewebten, wollenen Kassenzettels...

Jorge Méndez Blake, Dickinson's Hyphens, 2016

...ebenfalls gemalt, nicht gestickt.....

Ian Hamilton Finlay(*1925-2006) BCK 35 (Proem), 1998, gewoben

..hier ein fliegender Teppich mit Flugzeugen, die ihre Bomben abgeworfen haben....

Sheila Hicks, Skulpture Bas Relief, 2016

Material: Leinen, Grösse 150x100

Nina Canell, Attenuate, Attenuate, 2016

Das war das filigranste Werk an der ganzen Ausstellung! Material: Kupferdraht

Von Weitem sah das aus wie eine Kreuzsticharbeit, ist aber gemalt..

Leider ist mir hier der Künstlername auch "untergegangen"..

Sooo viele Perlmuttknöpfe.....

.....Gesamtansicht

Eine textile Struktur in die Leinwand geschnitten....

Ariel Schlesinger, ohne Titel, 2008

...ein ausgebrannter Teppich aus Turkmenistan....

Irma Blank, Radical Writings, Abecedarium, 1991

Die Struktur war schwer zum fotografieren...das Bild hat mich aber total fasziniert....

...es sind "nur" sorgsam gezogene Pinselstriche, deren Anfang und Ende "ausfransen" auf Leinwand...das sieht doch aus wie ein gewebter Stoff!

..dann nochmals die Meisterin der Textilen Kunst: Sheila Hicks


Etel Adnan, Point d'asie, 2015, Handgewoben aus Wolle, 200x190m

Yto Barrada, Sidi Abd el Rahman al Majdoub, Appliqué Flag, 2016

..es wurde sogar als "Textiles Patchwork" angeschreiben...

Tonico Lemos Auad, ohne Titel, 2013, Stickerei auf Leinen

..die Feinheit dieser Stickerei hat mich an die "Weisstickerei" von unseren Vorfahrinnen erinnert

..raten Sie, was das ist!!

Alexandre da Cunha, Kentucky (drop ll), 2015, Putzmop und Metall, 283x200cm

Laura Lima, ohne Titel, 2015





Ai Weiwei
Détail

Auch das ist ein Riesenpatchwork....

Prabhavathi Meppayil


Rivane Neuenschwander, protection.protection.protection.protection. 2015

Filz, Faden, Nadeln von einen Kokosnussbaub und Holz

Lara Schnitger, Skin Skirt, 2016

...ein Quilt wurde dazu zerschnitten....


Julian Hoeber, Curtain Wall Vector Model, 2016

Ann Cathrin November Hoibo

...was sagt wohl eine Handweberin danzu??

..dieses Werk war auch total faszinierend: verflochtene Webbänder...

Tauba Auerbach


Fabian Marcaccio, 2016, Verwobene Kletterseile und silikon


....da lässt sich auch diskutieren über "Kunst".....


Jungen, Brain Cassius, 2016, Schuhbändel, Insektennadeln


Stephen G. Rhodes


Eduardo Terrazans, 2016


Rodeo, London




Détail aus den Flächen vom textilen Labyrinth

...ein textiles Labyrinth an der ART unlimited


Heidi Bucher, Bellevue, 1988


...ein riesiges Leinen mit dem Färbeabdruck eines Holzbretts..



Ding Yi, Appearance of Crosses, 2016

...das sieht doch auch aus wie Kreuzstiche....
El Anatsui, Gli (Wall) 2010
...und nun konnte ich mal eines der Wahnsinnswerke von El Anatsui "live" sehen!!.....eindrücklich, diese tausende und abertausende von Kleinteile....wieviele Hände haben wohl daran gearbeitet???








Kommentare:

  1. Je n'ai pas pu aller cette année! Un grand merci pour toutes ces photos!

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Judith,

    das ist fantastisch, dass Du uns einen solchen textilen Überblick mitgebracht hast. Von vielen Künstlerinnen, die Du uns zeigst, habe ich auch schon Originale gesehen, wie z.B.von El Anatsui.

    Es macht aber auch wieder einmal deutlich, dass wir uns in der Welt der Kunst mehr umschauen und uns nicht darauf beschränken sollten, uns zu beklagen, dass das Textile keinen Raum hätte in der Kunst.

    herzliche Grüße Gabi

    AntwortenLöschen
  3. Vielen Dank für diese textile Zusammenfassung der ART Basel😃

    AntwortenLöschen
  4. Vielen Dank für diese textile Zusammenfassung der ART Basel😃

    AntwortenLöschen
  5. Toll ... ganz herzlichen Dank für die Einblicke!
    Rita

    AntwortenLöschen
  6. Hallo zusammen!
    Schön, dass ich Euch mit auf die Reise durch die ART Basel nehmen konnte!
    Ja,Gabi, das Textile nimmt schon seinen Raum ein in der Kustwelt.....ich finde, mehr denn je....Und hier tauchen dann auch die KünstlerInnen auf, die ich als Nachfolgegeneration von Lausanne vermisse...Ich fragte mich immer wieder: Wo sind denn die "SchülerInnen" der "SchülerInnen" von Lausanne....An der Nebenausstellung der ART, der "LISTE 16" habe ich auch die "jungen Wilden" gesehen...die gehen dann gaaaanz unbedarft an die Textilen Techniken ran...da ist dann technische Qualtiät Nebensache, und nur der Ausdruck oder die Aussage des Werks steht im Mittelpunkt...oder die Provokation.....
    Herzliche Grüsse Judith

    AntwortenLöschen