Freitag, 11. März 2016

Katharina Della Chiesa




Von Ursula Suter

In der Ausstellung „der textile Raum“ sind mir die Arbeiten von Katharina Della Chiesa ganz besonders aufgefallen. Ihre Poesie und Zartheit berühren mich sehr.


Luftwesen 2015  Polyamidfaden, Seide, Papier
 Luftwesen, besser könnte der Namen nicht gewählt sein. Ein Hauch von nichts, es ist wie eine Täuschung, wirft so starke Schatten.


Luftwesen Detail

Luftwesen und Schimmer
Schimmer div. Materialien
Da ich sie und ihre Arbeiten gerne in einem Blog vorstellen wollte, nahm ich all meinen Mut zusammen und meldete mich bei ihr. Meine Bedenken konnte ich schon in der ersten Minute unseres Gesprächs ablegen. Ich wurde offen und interessiert empfangen, Katharina war sofort bereit mir Bilder für den Blog und ein schriftliches Interview zur Verfügung zu stellen.                                       
   

Wie war deine Ausbildung? 
Vorbereitend Lehre als Damenschneiderin, 3 Jahre Kunstgewerbeschule Zürich, Vorkurs, Textilfachklasse, Farbe und Form bei H. Mattmüller, E. Giauque, Serge Stauffer.

Wie war dein Werdegang als Künstlerin?
Nach der Ausbildung folgten Wanderjahre. Die Arbeit mit Textilien hat mich immer und überall ohne Unterbruch begleitet.

Bist du durch einen Lehrer inspiriert worden?
Die drei oben genannten LehrerInnen haben meinen Weg bis heute nachhaltig geprägt. Sie vermittelten mir unentbehrliche Grundlagen und schöpferische Freiheit.

Hast du dich für andere Kunstrichtungen interessiert, bevor du dich für das Textile entschieden hast? Wie ist das aktuell?
Ich habe mich als Jugendliche schon für die Arbeit mit Textilien entschieden und bin bis jetzt dabei geblieben, weil es mein Medium ist und ich mich mit diesem Material am besten ausdrücken kann. Zudem ist mir der Faktor "Handwerk" sehr wichtig. Malen wäre auch schön, aber ich muss mit den Händen arbeiten können und langsam arbeiten. Mit tausend Stichen Geschichten erzählen.

Mit welchem Material arbeitest du heute am liebsten?
Mit transparenten Stoffen, leichten Seiden und in letzter Zeit mit Nähseiden. Angefangene Seidenspulen, die von niemandem mehr gebraucht werden und irgendwo landen verhäkle ich zu kleinen Muscheln und Miniskulpturen.


"Coquillages nonchalants" 2015 Nähseide gehäkelt

Mit welcher Technik arbeitest du heute am liebsten?
Nähen, häkeln, bemalen.

Welche Ziele verfolgst du  inhaltlich?
Es sind keine grossen Ziele : meine Empfindungen, tagebuchartige Emotionen, Geheimnisse, Schattierungen aufzuzeichnen in langer Geduldsarbeit oder schnell hingeworfen. Die Betrachter Innen zum weiterspinnen anregen oder Projektionsflächen schaffen.

Siehst du dich durch die Wahl von Material und Technik in der Präsentation in der Öffentlichkeit eingeschränkt?
Viele Galerien stellen Textiles nicht aus.

Siehst du dich dadurch weniger als Künstler akzeptiert?
Eigentlich nicht, es ist mir wohl, in einer Nische zu sein.Es gibt aber nach wie vor sehr wohl eine Trennung zwischen bildenden Künsten und textilen Künsten.

Die heutige Kunstszene steht immer mehr im Zeichen der Projekte. Hast du schon Projekte mit anderen Künstlern durchgeführt?
Ja, als Gruppe "fabriconnection". Wir konnten gemeinsam einige Ausstellungen an wunderschönen Orten realisieren und lernten dabei sehr viel. Jede Ausstellung erfordert sehr viel Arbeit, Herzblut, Engagement und Zeit. Es ist schwierig, geeignete Räume für Gruppenausstellungen zu finden. Die wertvollen Erfahrungen mit guten Kolleginnen möchte ich nicht missen.

Glaubst du, dass das Interesse am Textilen und an den textilen Künsten zunimmt?
Ja sicher, vielleicht bleibt es ein Gebiet für sich, das sehr viele Menschen in Mode, Interieur, Accessoire, Kunst fasziniert und anzieht und überall im Alltag als wichtiger Faktor vertreten ist.

Sammelst du etwas?
Im Moment alte Nähseiden.

Wie und wo findest du deine Inspiration?
Im Alltag, innen,aussen, überall.

"verweht" 3 2011 Baumwolle handbestickt, bemalt

Detail "verweht"

"verweht" 8 2014 Baumwolle, handbestickt, bemalt

"leichte Brise" 13 2008 Baumwolle, handbestickt, bemalt

"leichte Brise" 2007 Baumwolle, handbestickt, bemalt


Anmerkung von Ursula: Katharina hat keine Webseite. Im Internet, über ihren Namen gibt es jedoch viele weitere Bilder von ihren Werken. 

Übrigens, das Objekt vom Wordless Wednesday heist "Nautilus" Material Perlen, "Abwaschblätz" Seide Grösse 8 x 8 cm

Kommentare:

  1. Liebe Ursula, wie schön, dass du dir ein Herz genommen hast, um uns diesee tolle Lünstlerin vorzustellen. Es ist wirklich wunderschön, diese zauberhaften "Luftwesen" zu bestaunen. Vielen Dank dafür.Herzliche Grüße Anette

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Ursula
    Ich bin auch seit Jahren immer wieder sehr berührt von den Werken von Katharina! Sie sind so poetisch und strahlen eine tiefe Ruhe aus. So, wie die Künstlerin selber auch....
    An der Ausstellung in Zürich habe ich dann erfahren,dass sie Schülerin von Elsi Giauque war....so ein Glück, diese ausserordentliche Künstlerin persönlich gekannt zu haben!!!!
    Herzlichen Dank, dass du über Katharina berichtet hast!
    Judith

    AntwortenLöschen