Freitag, 18. September 2015

Golden Textures of Australia

von Grietje van der Veen

Nein, ich war nicht in Urlaub. Das Bild, das ich am Mittwoch gepostet habe, ist einem Buch über Australien entnommen (Vincent Servemty: Australia’a Natural Wonders;C & A - Child & Associates Publishers 1984)
Es zeigt eine Insel auf dem Barrier Reef, Heron Island, wo ich vor über dreissig Jahren ein paar Tage verbracht habe. Die winzig kleine Insel - in noch nicht einer Stunde hat man sie zu Fuss umrundet – beherbergt ein Ferienresort und eine Forschungsstation der University of New South Wales. Sonst gibt es nur noch Natur pur, inklusive Unterwasserwelt. Die paar Monate in Australien haben mich für immer geprägt. Seitdem nimmt dieser Kontinent einen grossen Platz in meinem Herzen ein.

Somit war die australische Ausstellung „Golden Textures“ am Festival of Quilts ein Fest für die Augen. „Golden Textures“ ist als Biennale konzipiert. 2013 war die erste jurierte Ausstellung in Maryborough (Victoria). Die am FoQ gezeigte Ausstellung war die zweite. Der Titel Golden Textures bezieht sich auf die Gegend in Victoria, wo die grössten gold nuggets gefunden wurden. Heute gibt es dort vorwiegend Eukalyptusbäume und Weideland. Die Goldquelle ist versiegt.

So gestaltete sich der Eingang zur Ausstellung am Festival of Quilts
Hier sind die Werke, die ich dort bewundern durfte. Nahezu alle spiegeln die Farben des Kontinents wider.


 
Anna Brown: Eukalyptus, 100 x 120 cm

Cathy Jack Coupland: Australia My Way, 52,5 x 187 cm

Cathy Jack Coupland: Australia My Way, Auschnitt


Wunderschön, die Maschinenmalerei. 

Jann Haggart: the Frost Factor, 76 x 120 cm

Jenny Bacon

Dummerweise habe ich bei diesem Werk vergessen, den Titel aufzuschreiben. Aber bei dieser Arbeit von derselben Künstlerin hats geklappt.
Jenny Bacon: Beneath Our Feet, 88 x 96 cm
Margaret McDonald: Vortex, Ausschnitt
Margaret McDonald: Wildfire, 180 x 110 cm
Mir ist aufgefallen, dass einige Künstlerinnen mit gekauften bedruckten Stoffen arbeiten. Es muss ja nicht immer handgefärbt sein.

Noelle Lyon: Where Hope Runs Dry, 60 x 200 cm
Leider können die Werke nicht in den richtigen Proportionen zu einander dargestellt werden. Dieses hier wirkt klein, ist aber zwei Meter lang.

Ruth de Vos: Banksia Spill, 110 x 100 cm
Sue Denis: Seduced by the Imperfect, 120 x 50 cm
Sue Reid: Time Waits For No One, 70 x 100 cm
Susan Mathews: Coastal Life, 107 x 150 cm

Suzanne Gummow: Lotus#2, je 120 x 40 cm
Wie Sie sehen: die australische Landschaft lässt sich in diesen Werken nicht verleugnen. Einerseits wegen der Farben. Aber auch die Weite der Landschaft spiegelt sich in den meist horizontal ausgerichteten Bilder wider.

Kommentare:

  1. Ohne zu wissen woher diese Quilts kommen, sieht man Australien! Sehr schone Ausstellung.

    AntwortenLöschen
  2. Danke für diese sehenswerten Bilder. Es sind wunderschöne Farben, die den Kontinent sehr gut widerspiegeln. Traumhaft!!! Herzliche Grüße Anette

    AntwortenLöschen
  3. Ja, es ist wirklich bemeerkenswert, wie die Künstler von der Umgebung beeinflusst werden. Das gleiche sieht man ja auch bei den südafrikanischen Quilts. Man merkt sofort, wo sie entstanden sind.
    Grüsse Grietje

    AntwortenLöschen
  4. Empfehle Dir auch, Dir einmal die Werke der Textilkuenstlerin 'Annemieke Mein' anzusehen.

    AntwortenLöschen