Freitag, 17. April 2015

Rosemarie Trockel

von Judith Mundwiler

Ich stelle Ihnen heute eine zeitgenössische Künstlerin vor, welche sowohl mit textilem Material arbeitet, als auch mit Ungewöhnlichem, z.B. mit Herdplatten, die sie in ihre Bilder integriert: Rosemarie Trockel

Ich werde hier keine grossen Abhandlungen zur Künstlerin schreiben, denn das finden Sie alles schon bestens formuliert im Internet. Ich werde Ihnen die passenden Links dazu geben, dann können sie sich durch die unterschiedlichen Seiten lesen und auch interessante Filme zum Werk der Künstlerin anschauen.
Ich wünsche Ihnen eine interessante Reise durch die Welt aus der Perspektive einer faszinierenden Frau!

"Sie hat das Triviale zur Kunst, hat mit der weiblichsten und am meisten belächelten handwerklichen Technik international Schule gemacht. Heute werden die Strickbilder der deutschen Künstlerin Rosemarie Trockel auf dem Weltmarkt zu sechsstelligen Summen gehandelt, sie steht auf Platz 4 im internationalen Kunstmarkt-Ranking (als erste Frau und gleich nach Gerhard Richter, Sigmar Polke und Bruce Nauman)."
Zitat aus der EMMA 2006
Sehen Sie hier den ganzen Bericht

"Bekannt wurde Rosemarie Trockel durch ihre Herdplatten- und Strickbilder. Durch die Wahl des Materials knüpft sie bewusst an die traditionelle Rolle der Frau im heimischen Umfeld an. Trockel strickt die Bilder nicht selbst, sondern lässt sie nach ihren Entwürfen von einem Strickcomputer fertigen. Oft werden politische Symbole, Markenartikel und Zeichen miteingewebt. Damit wirft sie Fragen zur gesellschaftspolitischen Stellung von Kunst und der Rolle der Künstlerin auf."
Zitat Sammlung Goetz
Link zur Galerie hier.

Die riesigen Strickbilder sind von ihrer Grösse her total eindrücklich!

Dieses Werk ist 296 x 296 cm gross!!
(Bildquelle: Sprüth Magers Berlin London)


Dieses Werk ist 200 x 320 cm gross.
Kommen Ihnen die Symbole bekannt vor??

Dieses Werk ist 1986 entstanden.
Hammer & Sickle. 129,5 x 149,9cm  (Bildquelle: Skarstedt)



Strickbild mit Hakenkreuzen, 1987, 49 x 53 cm (Bildquelle: Skarstedt)


Rosemarie Trockel wurde 1952 in Deutschland geboren.
Wenn sie mehr über ihren Werdegang erfahren möchten, finden Sie hier die Fakten.

In der Kunsthalle in Zürich hatte Rosemarie Trockel 2010 eine Ausstellung mit dem Titel
"Verflüssigung der Mutter".  Sehen Sie hier den Film von art-tv.ch.

Sie können hier in eine Ausstellung in NYC 2010 schauen. Hier sehen sie die Strickbilder auch von ganz nahe.

Im Museum für Moderne Kunst in Frankfurt am Main käuft im Moment eine Ausstellung, die ausschliesslich den KünstlerInnen der Sammlung gewidmet ist. Darunter auch Rosemarie Trockel. Sehen Sie hier dazu den Infofilm.

Kommentare:

  1. Liebe Judith,
    danke, dass du unsere Aufmerksamkeit auf diese Künstlerin lenkst. Wir beklagen uns immer, dass das Textile in der Kunst so wenig Beachtung findet. Aber kennen wir auch die Künstlerinnen, die es bis ganz oben geschafft haben? Es fällt mir auf, dass nur wenige von uns Sheila Hicks, Tracy Emin, Sheila Hicks, Magdalea Abakanowicz oder Louise bourgeois - und noch viele mehr - gehört haben.

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Judith, ich habe auch schon Originale von R. Trockel gesehen und war sehr beeindruckt. Diese riesigen Bilder machen schon was her, wenn man davor steht und nicht nur Bilder davon betrachtet. Und ich muss Grietje Recht geben, dass ich erst in letzter Zeit etwas von den Textilkünstlerinnen gehört habe. Aber ich denke: besser spät als nie. Und dank dieses Blogs habe ich schon ganz viel gelernt. Und ich glaube, das geht nicht nur mir so, sondern auch vielen anderen Leserinnen. Deshalb: weiter so. Danke nochmals für den Bericht. Liebe Grüße Anette

    AntwortenLöschen