Freitag, 24. April 2015

Eine Sekunde!

von: Gabi Mett


Haben Sie eine Sekunde Zeit?
Oder vielleicht noch ein bisschen mehr?
Das wäre wunderbar, denn dann könne Sie mich ein weiteres Mal durch die Welt der textilen Linie begleiten.
 Dieses Thema fasziniert mich schon seit Jahren und führt zu immer neuen „Begegnungen“.
Ich fotografiere Linien.
Ich sticke Linien.
Ich nähe Linien.
 Ich entdecke Linien immer wieder in vielen Bereichen im Alltag und in der Kunst.
Ich suche nach Worten für Linien.

So kann dann eine solche Wortsammlung entstehen:
Linien wachsen in die Höhe
Die Mittellinie erhebt sich
Die Mittellinie wird plüschig
Punkte umspielen eine Linie
Viele Linien, aber nur eine bewegt sich
Verflochten und geschmückt
Eine Linie hängt in der Luft
Eine Linie wölbt
Lose Linie
Aufgerollte Linie
Sperrige Linie
Barcode
Verschnürt
Broken lines
Straigthline
Zwei Linien fangen sich
Zerrissen
Kreuzung
Lauf übers Feld!
Ein St(r)ich ins Rote
Computerbearbeitet...


Ein solches Thema kann auch der Ausgangspunkt sein, seine Werke unter einem anderen Blickwinkel zu betrachten. Und so sind folgende Fotografien entstanden, immer auf der Suche nach dem besonderen Blick und Ausschnitt. Die Detailaufnahmen lassen die Arbeiten in einem völlig anderen Licht erscheinen und bieten neue Sichtweisen und Ideen für die eigene Weiterarbeit.


10 Minuten Sticken ergibt diese Menge an Linien!



Oder diese!



Oder diese!

Die Betonung des Zentrums sieht sehr regelmäßig aus, aber es haben sich feine Punkte eingeschlichen.

Ich arbeite mit alten Stickgarnen aus Nachlässen. Da kann schon mal die Farbe variieren, nicht war?

Zerrissene Linien!

Ein kleine Kurzgeschichte!

Die ist noch kürzer, vielleicht sogar ein Haiku.

Punkt, Linie, Fläche...

Notizen

Wiederum Punkt und Linie auf der Fläche

Streuung

Übergänge und Verbindungen

Grafik vom feinsten.

Schrift auf Bändchen auf Stoff und Kreuzstich neu gesehen.

Gezeichnet und gestickt.

Im Rhythmus abgenäht.

Gestrickt, gerollt, gestickt.

Papier, Garn, Stoff.


Intensiv bearbeitet.

Die dritte Dimension

Fadenlinien, die frei in der Luft stehen. Mit so etwas kann kein Grafiker aufwarten.

Geschichtete Erinnerungen.


Eine kleine Botschaft






Sieht man seine Arbeit auf diese Weise neu, können sich weitere Ideen entwickeln, aus den Titeln oder Sätzen können Anstöße für neue Richtungen entstehen. Probieren Sie einfach auch mal Computerprogramme aus, so wie ich es bei den vier letzten Abbildungen getan habe.!
 



Und wenn Sie Lust haben, schauen Sie doch ins Archiv im März oder bei Marlis Egger nach. Da steht noch etwas über ein Workshopangebot zum Thema Linie in der Schweiz!


Und vielen Dank, dass Sie mehr als eine Sekunde dabei waren!

Kommentare:

  1. Hallo Gabi,
    danke für Deinen wunderbaren Bericht!
    Er ist faszinierend!

    LG Luitgard

    AntwortenLöschen
  2. Vielen Dank für euren Zuspruch. Ich war immer schon sehr interessiert an Details. Aber erst durch die Zusammenarbeit mit Judith und durch den Blog bin ich so intensiv zum Fotografieren gekommen. Auch das kann eine Künstlerinnenfreundschaft bewirken. Ohne sie wäre ich sicher auch nicht in dieser Gruppe.

    liebe Grüße Gabi

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Gabi,
    Deine Anregungen sind so, dass ich jetzt (22.28 Uhr) wahrscheinlich eine Schlaftablette brauche, um meine Gedanken von den Linien los zu bekommen, hätte erst morgen früh Deinen Beitrag lesen sollen!!
    Danke, ich könnte gleich lossticken.
    Viele Grüße
    Erika

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Erika,

    so soll es sein! Dann fang doch heute an!

    herzliche Grüße Gabi

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Gabi, liebend gern bin ich deiner Linie gefolgt und freue mich immer wieder, welche verschiedenen Möglichkeiten du uns zeigst und welche schönen Gedankenspiele diese Bilder auslösen. Vielleicht geht es ja von meinem Kopf noch in die Hände? Wer weiß, was daraus noch entsteht... Danke für die Anregungen. Liebe Grüße Anette

    AntwortenLöschen
  6. Lieber Anette,

    "mach ma", so sagt man bei uns im Ruhrgebiet. Nicht so viel denken, sondern tun. Dann passiert viel mehr, als wenn man immer überlegt, wie man es tun könnte. Da ich weiß, dass du auch sehr fleißíg bist, steht der "Entwicklung", auch da ist die Linie im Spiel, nichts mehr im Wege.

    herzliche Grüße und eine schöne Woche Gabi

    AntwortenLöschen
  7. Oh Gabi, das ist ein wunderbarer Exkurs zum Thema Linie. Vielen Dank dafür. Wie oben schon gesagt: zum direkt loslegen. Werde den Bericht sicher noch ein paar mal ganz intensiv lesen und betrachen.
    Nochmal vielen Dank und Liebe Grüße
    Martina

    AntwortenLöschen
  8. Liebe Martina,

    es freut mich, dass das Linienspiel so gut aufgenommen worden ist.
    Ich wünsche dir noch ein paar schöne Minuten mit dem Text und den Bildern.

    beste Grüße Gabi

    AntwortenLöschen