Freitag, 28. November 2014

Der Lauf der Dinge

von Cécile Trentini

Vor einiger Zeit habe ich mir vorgenommen, wieder einmal etwas für meine Fitness zu tun und täglich eine halbe Stunde zügig zu gehen, oder wie das Neu-Deutsch so schön heisst, zu walken.
Ich denke, wir haben das alle schon mal erlebt: ein solcher Vorsatz ist schnell gefasst, ebenso schnell aber kommt das erste Mal, wo man denkt "heute habe ich wirklich keine Zeit", und dann weitere Male "heute ist es wirklich zu kalt" oder "zu heiss" oder "ich habe ja schon gestern dies oder das für meine Gesundheit getan, jetzt muss ich heute nicht schon wieder…" und ehe man es sich versieht, hat man den Plan wieder aufgegeben. Es war also klar: wollte ich nicht, dass dieser gute Vorsatz ein weiterer Pflasterstein auf meinem Weg zur Hölle wird, musste ich etwas finden, um mich selbst zu überlisten. Ich beschloss daher, den Vorsatz in ein Werk-Projekt zu packen. Das geht so: Ich marschiere mit Timer und Fotoapparat los, nach 15 Minuten klingelt die Uhr, ich mache ein Foto da, wo ich in dem Moment grad stehe und kehre dann wieder nach Hause zurück; und schon habe ich 30 Minuten walken hinter mir! Jedes Foto schneide ich auf ein Quadrat von 10 x 10 cm zu und drucke es dann auf Stoff. Die einzelnen Fotos werden chronologisch zu einem Ganzen zusammengefügt.


Ziehe ich das 100 Tage durch, erreiche ich ein Format von 100 x 100 cm, das zugleich Fotoalbum, Tagebuch und StoffWerk ist!

Ich habe das Privileg an einer tollen Lage zu wohnen: geht man 10 Minuten runter, ist man am Fluss


Geht man 10 Minuten rauf, ist man am Waldrand


Aber rauf geht es halt immer, entweder am Anfang oder am Ende... Ausser die Bequemlichkeit siegt und ich  wende mich nach links oder rechts, wenn ich aus dem Haus bin, und gehe Parallel zur Steigung. Dann bleibe ich zwar in den Quartierstrassen, aber auch da gibt es mehr als genug spannende oder witzige Fotosujets.




Innert weniger Tage war ich "angefixt". Mittlerweilen finde ich, es gibt keine bessere Art den Tag zu beginnen als zügiges Gehen in der Morgenfrische - ich bin schon fast süchtig danach! Und es ist ein ganz anderes, kurzweiliges Gehen, wenn man den Blick schweifen lässt auf der Suche nach einem guten Fotomotiv.

Ich liebe die Geschenke des Zufalls, wie die (bildungs)hungrige Kuh vor der ETH Tafel (siehe Worldless Wednesday), ich liebe es zu beobachten wie, altbekannt und doch immer wieder faszinierend, eine gleiche Landschaft ganz anders aussehen kann, je nach Wetterlage





oder Tageszeit



wie etwas, je nach Standpunkt, so verzerrt werden kann, dass man zwei Mal hinschauen muss, um es richtig zu erkennen



oder wie gleiche Dinge immer wieder anders aussehen können, wenn man den Blickwinkel verändert








Wenn all das nicht zieht, dann kann ich meistens den inneren Schweinehund immer noch mit Hilfe der "Angst vor dem weissen Quadrat" besiegen. Denn Tage an denen ich nicht gehe, bleiben in der Gesamtkomposition weiss. Und solche Ansichten, will ich ja möglichst vermeiden...



Nebst dem Genuss für die Sinne, ist das Gehen natürlich auch eine wunderbare Möglichkeit in Ruhe über tausend grosse und kleine Dinge nachzudenken; über die Wege, Irrwege, Umwege, Abzweigungen des Lebens zu sinnieren.



Nun, mein eigener Weg hat eine Wendung genommen, die mich dazu geführt hat, nach vielen Schritten und reiflichem Überlegen, meine Mitwirkung bei TAFch zu beenden.
Dies war somit also auch mein letzter Blog-Beitrag.

Ich möchte mich bei euch, liebe Leserinnen, bedanken für die Treue, das Interesse und die netten Kommentare, die stets eine grosse Motivation waren, die Blog-Arbeit weiterzuführen.

Auch möchte ich an dieser Stelle das neue TAFch Mitglied Ursula Suter nochmals ganz herzlich willkommen heissen. Es freut mich sehr, dass du dich in der Gruppe engagierst. Ich wünsche dir viel Freude dabei und bin gespannt auf deine Blog-Beiträge, die mir sicher auch ermöglichen werden, eine weitere Sparte der Textilkunst zu entdecken und besser kennen zu lernen.

Und ich möchte mich bei euch, Judith, Grietje und Gabi bedanken für diese schöne, spannende, bereichernde, "TAFe" Zeit. Wir haben diese Gruppe gemeinsam gegründet, uns hohe Ziele gesetzt und bereits viel erreicht. Aber, wie man so schön sagt, es gibt noch viel zu tun, packt es an!
Ich wünsche euch dafür viel Energie, viel Spass und viel Erfolg!


Kommentare:

  1. Liebe Cécile,
    aber was für ein toller letzter Artikel! Ich bin total begeistert über diese kreative Idee, die gleich mehrere Nutzen hat.
    Liebe Grüße
    Sabine

    AntwortenLöschen
  2. welch supertolle idee,
    danke für die inspirationen auf diesem wundervollen blog

    AntwortenLöschen
  3. liebe cécile
    ...ja, der lauf der dinge.....ich danke dir an dieser stelle für deine wertvolle mitarbeit, dein mitdenken, visionen kreieren, für die intensiven diskussionen, das teilen der freude an allem texilen.....
    ich wünsche dir nun viel energie, musse und geduld für deine arbeit und vor allem für deine gesundheit!
    und ich bin sehr gespannt wie dein foto-tagebuch dann textil umgesetzt aussieht. vielleicht machst du dann ja mal einen gast-blog-beitrag darüber, wenn die zeit reif ist...?
    ich freue mich auf unsere letzte gemeinsame TAF-sitzung nächste woche!
    herzliche grüsse
    judith

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Cécile
    Einen super tollen letzten Beitrag auf diesem Blog - und die Idee finde ich genial, hoffe, wenn der Quilt fertig ist, dass ich ihm dann irgendwo einmal begegne.
    Für Deine Zukunft wünsche ich Dir nur das Beste und denke, dass wir bestimmt auf einem anderen Weg das eine oder andere von Dir hören werden.
    Fröhliches Sticheln
    Edith

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Cécile,
    vielen Dank für den schönen Blog.

    Noch mehr sei Dir aber gedankt für Deine Ideen, Deine Beharrlichkeit und Dein unermüdlicher Einsatz für die textile Idee, dem TAFch sehr viel zu verdanken hat.Es war eine intensive Zeit und ich denke, wir werden uns sicher nicht aus den Augen verlieren.

    Wir werden uns nächste Woche nicht mehr sehen. Mach es gut und viel Glück auf den Weg sei es künstlerischer oder gesundheitlicher Art.

    liebe Grüße Gabi

    AntwortenLöschen
  6. Auch ich wünsche dir alles gute liebe Cecile und besten dank für deine interessante Beiträge. Vielleicht sehen wir uns im Wald einmal: du beim walken und fotografieren, ich beim Hunde laufen und fotografieren!

    AntwortenLöschen
  7. Liebe Cécile,
    auch ich möchte dir danken für deinen Einsatz für TAFch. Du bist die Initiatorin unserer Gruppe, und es mutet sich fast unwirklich an, dass du uns nun verlässt. Ich wünsche dir das Beste, gute Gesundheit und viel Freude und Erfolg bei deiner kreativen Arbeit.
    Wir sehen uns sicher immer wieder hier und dort.
    Liebe Grüsse
    Grietje

    AntwortenLöschen
  8. Liebe Cecile,herzlichen Dank für die vielen und sehr interessanten Geschichten hier im Blog. Es war eine Freude sie zu lesen und sich inspirieren zu lassen. Wie schade, dass du TAF verlässt, aber Wege ändern ab und an ihre Richtung. Ich wünsche dir von Herzen alles Liebe und Gute, vor allem Gesundheit und viel Erfolg weiterhin mit den STOFFWERKen. Vielleicht begegnen wir uns ja mal irgendwo?Wer weiß das schon...Es wäre schön, wenn wir den fertigen und genialen Walking-Quilt hier bestaunen dürften. Mal sehen, ob ich meinen inneren Schweinehund mit so einem Trick überlisten kann? Den Versuch wäre es ja wert.Herzliche Grüße Anette

    AntwortenLöschen
  9. An Alle
    Ganz herzlichen Dank für die vielen lieben Kommentare und Glückwünsche - da kann es mir ja nur gut gehen!
    Ich werde mein tägliches Gehen weiterführen und freue mich darauf. die daraus entstandenen Werke bei Gelegenheit als "Gast-Autorin" hier zu präsentieren.
    Liebe Grüsse
    Cécile

    AntwortenLöschen