Freitag, 10. Oktober 2014

Diese Richtung >>> !

von: Gabi Mett

Nach den vielen Ereignissen, Ausstellungen und Workshops in diesem Jahr ist es schön, eine Auszeit zu nehmen, um wieder im Alltag anzukommen. Was wäre gescheiter, als einen Spaziergang zu machen? Folgen Sie mir doch einfach.

Der kleine Ausflug führt mich und meinen Mann in eine Nachbarstadt. Hier wollen wir zuerst eine Museum besuchen und dann an der Ruhr - der Fluß gibt dem Ruhrgebiet seinen Namen - zurück nach Hause laufen. Gesagt, getan, nach dem Museumsbesuch und einem kleinen Imbiss machen wir uns auf den Weg. Ich habe meine Kamera in der Hand und lasse meinen Blick schweifen. Was fällt mir sofort ins Auge? Von einer kleinen Brücke schaue ich auf einen Seitenarm. 
 
Seitenarm der Ruhr

Üppig grün, wild bewachsen mit unterschiedlichsten Bäumen, Gräsern und mir unbekannten Pflanzen. Ja, dass muss ich festhalten. Daraus könnte man sofort eine Stickerei entwickeln. Das Bild gibt bereits vor, wo man dichter und weniger dicht Stiche setzen könnte, Die Blätter der einzelnen Pflanzen zeigen eine schöne Differenzierung. Der Blick wird von links unten nach oben diagonal durch das Bild geführt, ohne es in zwei gleiche Hälften zu teilen. Eine Herausforderung für die Umsetzung in eine Stickerei. 
Auch der nächste Blick kann sofort als Vorlage herhalten. Hier wird die Diagonale oben durch die Waagerechte begrenzt. Die unterschiedlichen Strukturen sind nicht gnaz so wild
 
Blick auf die Ruhr

Holt man die Pflanzen ein wenig näher vor die Linse, kann man Inspirationen für eine Perlenstickerei entdecken. 


Das Grün wäre dann der Bereich, den ich mit Perlen gestalten würde. Die Perlen müssen dafür sehr üppig aufgearbeitet werden. Da darf nicht mit Material gespart werden. 

Denke ich an eine Serie? Es kommt mir tatsächlich in den Sinn. Es könnte mit der Flußlandschaft in der Ferne beginnen und mit jedem Bild mehr ins Detail gehen. So auch hier.



Die Pflanzen und das Wasser sind immer deutlicher zu erkennen. Sie bilden in jeder Hinsicht einen schönen Kontrast. Eine unsichtbare Diagonale teilt das Bild in zwei Hälften, zum einen die Wasserhälfte und zum anderen die Grashälfte. Die Gräser bringen noch einmal die Vertikale ins Spiel. Die Horizontale wird durch das Bildformat eingebracht. 
 
Gras und Wasser

Diese Bild wähle ich für ein kleines Training. Wie kann ich diesen Eindruck textil übersetzen? Geschichtete transparente Stoffe gepaart mit Applikation...? Was fällt Ihnen dazu ein? Vielleicht doch ein Ausgangspunkt für eine neue Siebdruckschablone? Oder für den Versuch einer Abstraktion? Was ist interessant am Gras? Sind es die unterschiedlichen Farbtöne? Sind es die unterschiedlichen Richtungen, die mein Auge verweilen lassen? Richtung ist in jedem Bild immer eine wichtiges Gestaltungselement. Hier kann ich es im kleinen üben. Mit der Digitalkamera hat man unbegrenztre Möglichkeiten, sein Seh- und Gestaltungsvermögen zu schulen, natürlich mit Spaß und Freude. 

Die Richtung kann natürlich auch ganz anders ins Bild gebracht werden und sei es durch eine Verkehrsschild für die Schifffahrt oder durch den Wellengang und die Spiegelungen im Fluß. Auch eine Person im Bild gibt eine Richtung vor, oder? 

Verkehrsschild im Fluß

leichter Wellengang

 
Ausblick aufs Wasser

Natürlich bleibt es bei der Suche nach Linie und Richtung nicht aus, dass mir solche Dinge sofort ins Auge fallen. 
 
Parkbank


Parkbank bei ganz naher Betrachtung

Brückengeländer aus Holz

Stahlbrücke
Und zu guter Letzt kommen wir auf der Straße an, wo die Linien im Asphalt ebenfalls zur Inspirationsquelle werden. 



Es sollte nur ein kleiner Spaziergang werden. Bei näherer Betrachtung kann es dann doch schnell auch wieder zu einem Training in Gestaltungsfragen werden. Aber keine Angst, ich habe die übrigen Kilometer ohne eine solche Übung auch genossen.

Kommentare:

  1. Wunderschöne Bilder voll mit inspirierende Farbe und Strukturen. Das war sicher einer spitze Spaziergang!

    AntwortenLöschen
  2. Herzlichen Dank für den schönen Spaziergang. Kannst du wirkich deine Sinne abschalten? So einfach nur spazieren gehen und den Blick ohne "Hintergedanken" schweifen lassen? Aber Hauptsache, es hat Spaß gemacht und du hast deine Auszeit genossen! Die Idee mit der Serie, die immer weiter in den Ausschnitt geht, finde ich genial. Eine tolle Inspiration, zu der mir gleich ganz viel einfällt. Muss jetzt nur noch anfangen.... Herzliche Grüße und weiterhin schönes "Luft holen"! Anette

    AntwortenLöschen
  3. Lieben Dank für eure Rückmeldung!

    Ja, es geht auch ohne an Gestaltung, Ideen, neue Projekte zu denken...oder an einen neuen Blogbeitrag.

    An diesem Wochenende habe ich zwei solcher Ausflüge noch einmal genossen. Es ist einfahc wunderschönes Herbstwetter.

    ganz herzliche Grüße Gabi

    AntwortenLöschen