Freitag, 13. Juni 2014

TAF-Frauen in Birmingham

von Judith Mundwiler

....schon bald ist es soweit: Wir vier TAF-Frauen reisen nach Birmingham, jede in einer anderen Funktion oder Aufgabe!
The festival of Quilts, texture in textiles and stitch, findet vom 7.bis 10. August in Brimingham(GB) statt.
Hier ein paar Eindrücke vom Besuch der Show 2012, mit Gabi Mett zusammen. Wir waren dort, um unsere diesjährige Ausstellung mit den Organisatoren zu besprechen.

So etwa sieht es aus vor den Türen, bevor die Show beginnt!

Es sind ganz spannende Verkaufsstände zu finden.....

...wo man/frau auch um den Preis feilschen kann und sehr interessante Leute kennenlernt!


Es gibt ganz tolle Entdeckungen zu machen: hier die Ausstellung von einer ganz jungen Designerin...

...oder man findet grosse Namen, wie hier Cas Holmes.

Das ist ein bekanntes Bild von der Ladenstrasse...die sieht in allen Textilshows etwa gleich aus...

...und der Treffpunkt um sich zu stärken auch...

...oder die Kurzworkshops.
Dieses Jahr sind nun Gabi und ich mit einer Galerie dabei. Der Titel unserer Ausstellung ist: "Short Stories-Between the Lines"
Das Thema "Kurzgeschichten" lag uns nahe, da wir beide gerne mit unseren Werken Geschichten erzählen. Und der Gedanke an den Transport der Werke nach England, liess uns kleinere Formate erschaffen, die wir gut im Koffer mitnehmen können. Aber in der Galerie hat es auch grosse Wandflächen. Also entstanden in den letzten beiden Jahren bei Gabi und mir Werke, die sich zusammenfalten lassen. Diese Arbeiten sind nun zum Teil bis zu 1.80 Meter lang, aber sie bestehen aus kleineren Einzelteilen, die in einer Falttechnik zusammengefügt wurden. Jedes einzelne Teil erzählt wieder eine kleine Geschichte, die es zu entdecken gilt....
Oder wir installieren eine Serie von kleinen Arbeiten zu einem grossen Ganzen. Ich werde Ihnen hier ein paar Ausschnitte aus unseren Arbeiten zeigen. Die Grossansichten können sie entweder selbst in Birmingham erleben, oder in einem Blog nach der Show hier anschauen. Gabi und ich würden uns sehr freuen, wenn wir die eine oder andere Blogleserin in Birmingham begrüssen dürfen!
Sie werden sicher erkennen, welche Arbeit von mir ist, und welche von Gabi, oder?







Dann wird auch Greitje van der Veen in Birmingham sein mit einer Aufgabe in Folge von ihrer Ausbildung zur Jurorin.

Und auch Cécile Trenini ist hier anzutreffen. Sie hat einen Workshop ausgeschrieben. 
Wenn Sie gerne mehr über das Workshopprogramm wissen möchten, finden Sie hier mehr Infos.
Die Ausschreibung zu Céciles Thema lautet:

Freitag/Samstag, 8./9. August
My Landscape
A photography of a landscape is the source of inspiration. Students explore various possibilities to work with this picture, alter and transform it in order to design their very own interpretation of this landscape and render it in an art quilt. Technical issues such as final size of the piece and sewing possibilities will also be discussed. You will then proceed to sew your design or apply what you have learnt to a second project. Suitable for any level.

...und zu guter letzt werden Sie je ein Werk von mir und von Cécile in der jurierten Ausstellung EAQ
zu deren Eröffnung in Birmingham finden. Fotos dazu kommen dann auch nach dem Event!
Also....auf nach Birmingham!!!!

Kommentare:

  1. Hallo Jutith
    das sieht spannend aus und ich freu mich auf die Bilder nach der Ausstellung.
    L.G. Doris

    AntwortenLöschen
  2. Ich werde das 1. Mal dort sein und bin schon ganz gespannt, was mich erwartet. Eure Ausstellung werde ich auf alle Fälle besuchen!!!!!!
    Ein ausgeklügeltes System von kleinen Arbeiten, die man falten kann und dann zu einem großen Ganzen werden? Das macht aber mehr als neugierig. Die Bildausschnitte machen ebenfalls Lust auf mehr.
    Ist denn alles schon fertig oder seid ihr noch im Endspurt?
    Was mich interessieren würde: Steht das gemeinsame Thema vorher konkret fest oder entwickelt es sich im Laufe der Zeit weiter? Wie weit muss es ausgearbeitet und vorbereitet sein, um die Veranstalter davon zu überzeugen?
    Und wisst ihr vorher genau, wie die Ausstellungsfläche aussieht, ihr also danach arbeiten könntet?
    Das habe ich mich schon oft gefragt, wie das bei den Künstlerinnen funktioniert.Über eine Antwort würde ich mich freuen!!!!!!
    Weiterhin dem Taf.ch-Team kreatives Arbeiten, woran auch immer.
    LG Anette

    AntwortenLöschen

  3. Liebe Anette,

    das ist ja toll, das du uns besuchen kommst!

    Nun, wir stecken voll in den Vorbereitungen für ---Berlin--- und nicht für Birmingham. Da müssen wir dann nach Berlin noch mal ganz intensiv dran arbeiten. Das Thema haben wir uns überlegt, als wir die Bewerbung ins Auge gefasst haben. Dieses Thema hat sich nicht geändert, wohl aber die Regeln, die die gemeinsamen Arbeiten bestimmen sollten. So haben wir zum Beispiel die Maße geändert, die wir uns zu Beginn überlegt hatten. Es ist ein ständiges Arbeiten, Überdenken, Abstimmen... und irgendwann rutscht dann die ganze Sache durch und wir arbeiten in gutem Einvernehmen an unseren Werken weiter. Zur Zeit waren wir damit beschäftigt, unsere Galerie zu planen. Man erhält vom Veranstalter einen Plan, wo die Galerie eingezeichnet ist. Ausserdem erhält man die Maße und so kann die Planung losgehen. Wir arbeiten die Werke also nicht nach den Maßen der Galerie, sondern überlegen, wie man alles ggf. zusammenbringen kann. Erst vor Ort wird dann entschieden. Wir nehmen also mehr Arbeiten mit, damit wir Entscheidungsfreiheit haben.

    So sieht es aus.

    Da wirst ja dann sehen, wie und was aus den ganzen Vorbereitungen entstanden ist.

    herzliche Grüße Gabi

    AntwortenLöschen
  4. liebe anette
    gabi hat ja schon erzählt, wie das ganze mit dem planen abläuft. zu aller erst mussten wir uns beim veranstalter bewerben mit einem dossier mit fotos von unseren arbeiten, mit vita und mit einem konzept, was wir ausstellen wollen. dazu kam uns damals die idee von den "kurzgeschichten". gabi und ich arbeiteten vor drei jahren noch oft mit schrift. wir wurden dann eingeladen, an der show im jahr 2013 auszustellen. aber dann mussten wir das ganze verschieben, da bei mir aus familiären gründen keine zeit bleib, um für die ausstellung zu arbeiten. wir bekamen das o.k., dass wir ein jahr später ausstellen können. aber in der zwischenzeit wechselte die leitung der show(2x!!) und wir mussten uns nochmals neu bewerben!auch änderte sich der galerieplatz, wurde etwas kleiner. so planten wir mit diesen neuen voraussetzungen...und gerade heute kam wieder die meldung, dass mit den massen der galerie doch etwas nicht übereinstimmt! da muss man/frau flexibel sein! gabi und ich haben ja schon oft zusammen ausgestellt. und wir haben jedes mal mehr werke mitgenommen, als wirklich platz haben. die entscheidung vor ort ist dann viel einfacher. wir sehen, was zusammenpasst, was weniger...und packen dann einige werke wieder ein. das einrichten einer gemeinsamen ausstellung ist auch immer spannend, weil wir oft die arbeiten der anderen im voraus nicht sehen......und es passt immer!!
    ich freue mich, dich zun treffen!
    herzliche grüsse
    judith

    AntwortenLöschen
  5. Herzlichen Dank für diese vielen Informationen. Jetzt habe ich eine ungefähre Vorstellung, wie so eine Ausstellungsbewerbung und -planung abläuft, mit was frau eben alles rechnen muss.Da müsst ihr wirklich sehr flexibel sein, wenn sich die Leitung erneuert und sich dann auch noch die Maße der Galerie immer wieder ändern. Erstaunlich finde ich, dass ihr die Arbeiten der anderen gar nicht kennt. Das hätte ich anders erwartet.Aber so ein gutes Team wie ihr Zwei ist wahrscheinlich seelenverwandt, dass die Werke immer zusammenpassen. Da würde ich gern mal Mäuschen spielen, wenn die Ausstellung entsteht. Wenn ihr also mal eine Praktikantin bräuchtet, ich wäre dabei :-)))))
    Auch ich freue mich, euch zu treffen. Herzliche Grüße Anette

    AntwortenLöschen