Freitag, 3. Mai 2013

Teximus - zum Zweiten


Von Cécile Trentini

Im allerersten Beitrag in diesem Blog habe ich die Ausschreibung "Teximus" vorgestellt. Die gute Nachricht gleich vorweg: der Wettbewerb für die erste jurierte Ausstellung von TAFch findet definitiv statt!
Wie entstand die Idee zu diesem Wettbewerb? Die Gruppe TAF wurde Ende 2010 gegründet; im März 2012 haben wir uns mit einer ersten, viel beachteten Ausstellung in der Altstadthalle in Zug vorgestellt.

Weitere Bilder zur Ausstellung auf der Webseite von  TAFch

Um unser zugegebenermassen hochgestecktes Ziel "die Textilkunst in der Schweiz einem breiteren Publikum bekannt zu machen" zu erreichen, sind regelmässige Aktivitäten notwendig. Einerseits aber haben wir nicht die Kapazität, alle zwei Jahre eine Ausstellung mit neuen eigenen Werken zu bestücken (hier ist sie wieder die Frage, ob an einer Ausstellung zwangsläufig nur neue Werke gezeigt werden dürfen, aber darauf soll heute nicht näher eingegangen werden); andererseits war unsere Absicht von Anfang an, nicht nur die Quiltkunst, in der die Gruppenmitglieder mehrheitlich ihren Ursprung haben, sondern auch Textilkunst aus allen anderen Bereichen zu fördern und zu zeigen. So entstand die Idee, einen Wettbewerb auszuschreiben, der KünstlerInnen aus allen Sparten der Textilkunst einlädt, ihre Werke zu präsentieren.
Um die verschiedenen Exponate der Ausstellung unter einem gemeinsamen Bogen zu vereinen, haben wir ein, allerdings breit gefasstes Thema vorgegeben: "Teximus", aus dem Lateinischen "texere", was so viel bedeutet wie

Weben                                Flechten                         Zusammenfügen
bzw. "wir weben", "wir flechten", "wir fügen zusammen". Wie das Bild zeigt, kann das Thema im wörtlichen oder übertragenen Sinn verstanden und ebenso umgesetzt werden, also durch das Zusammenfügen von einem oder mehreren textilen Materialien mit einer oder mehreren textilen Techniken, oder  indem das Verweben, Verflechten oder Zusammenfügen von Personen, Gedanken, Ereignissen, usw. illustriert wird.

Da wir zum ersten Mal einen solchen Wettbewerb organisieren, wussten wir nicht, wie gross die Resonanz sein würde: würden überhaupt genügend Textilkünstlerinnen mitmachen, um wirklich eine Selektion zu ermöglichen und eine sowohl repräsentative wie auch qualitativ hochstehende Ausstellung zusammenzustellen? Es galt unbedingt zu vermeiden, dass einzelne Künstlerinnen gezielt für den Wettbewerb ein Werk erstellen und wir dann mangels ausreichender Teilnehmerinnen, die ganze Sache absagen müssen. Deshalb entschieden wir uns für ein zweistufiges Vorgehen und baten um eine Voranmeldung bis Ende April. Nach zögerlichen Anfängen, trafen immer mehr Voranmeldungen ein und es zeichnete sich bald ab, dass nicht nur ein reges Interesse für einen solchen Wettbewerb vorhanden ist, sondern dass er anscheinend gar einem grossen Bedürfnis entspricht. Und so kann ich heute stolz verkünden, dass 79 Künstlerinnen ihre Absicht Kund getan haben, am Wettbewerb teilzunehmen. Was uns besonders freut: es sind wirklich verschiedenste Richtungen vertreten. 26 Quilterinnen, 22 Filzerinnen, 12 Textilschaffende, die verschiedene Materialien und Techniken kombinieren, 4 Weberinnen, 2 Klöpplerinnen, 2 Papierkünstlerinnen, 1 Seidenmalerin und 1 Stickerin. Dazu kommen 9 Künstlerinnen, die bei der Voranmeldung keine näheren Angaben über ihre Textilkunstrichtung gemacht haben.
Zählen Sie es zusammen, es sind tatsächlich 79, in Worten n e u n u n d s i e b z i g Künstlerinnen, die ihre Teilnahme angekündigt haben! Viele haben bereits bei der Voranmeldung vermerkt, dass sie mehrere Werke einreichen werden, so dass ohne übertriebenen Optimismus davon ausgegangen werden kann, dass die Jury mindestens 150 Werke zu beurteilen haben wird. Mir ist die Organisation der Anmeldungen und der Jurierung zugefallen, was heisst, dass ich in der glücklichen Lage bin, als einzige, bereits zu wissen WER sich vorangemeldet hat. Die Jury Mitglieder erfahren keine Namen, da die Jurierung, wie es sich gehört, anonym stattfinden wird. Und ich kann Ihnen jetzt schon versichern: die eingereichten Werke werden mitunter vom Feinsten sein! Die Jury kann sich auf eine spannende aber auch anspruchsvolle Aufgabe gefasst machen und Sie liebe Leserinnen dürfen sich jetzt schon auf eine tolle Ausstellung freuen, die vom 27. bis 30. März 2014 wiederum in der Altstadthalle in Zug stattfinden wird.
Die Jury trifft sich im November und anschliessenden werden die angenommenen Künstlerinnen persönlich benachrichtigt. Natürlich werden wir die Liste der Ausstellenden auch hier im Blog veröffentlichen.

Zum Schluss nochmals eine gute Nachricht: wenn Sie jetzt Lust haben, am Wettbewerb teilzunehmen, oder eine Künstlerin kennen, der Sie empfehlen möchten, eine Bewerbung einzureichen: es ist nicht zu spät; man kann auch ohne Voranmeldung am Wettbewerb teilnehmen. Teilnahmebedingungen und Anmeldeformular können von der TAFch Webseite heruntergeladen werden. Einsendeschluss ist der 31. Oktober 2013

Kommentare:

  1. Das ist ja mehr als spannend zu lesen. Dann wünsche ich allen gutes Gelingen und hoffe, dass die Ausstellung vielleicht nicht nur in der Schweiz zu sehen ist? So im Norden Deutschlands fände ich das toll!!!!!!!!!!!
    LG Anette

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Anette
    Ich habe mir tatsächlich auch schon überlegt, dass es eigentlich schade ist, wenn wir die Ausstellung nur einmal zeigen. Aber es wird wahrscheinlich unsere Kapazitäten übersteigen, eine Ausstellungstour zu organisieren; und schon gar nicht ins Ausland (wenn ich da schon nur an die Zollformalitäten denke!). Aber einen kleinen Trost gibt es vielleicht: es wird ein Katalog zur Ausstellung erscheinen, in dem alle Werke zu bewundern sind.
    LG
    Cécile

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Cécile,
    ich kann mir vorstellen, dass das eine große Aufgabe ist, so eine Ausstellungstour zu organisieren. Also nehme ich mit dem Katalog vorlieb, das ist auch sehr sehr schön! Ich bleibe einfach treue Leserin eurer Seiten und bin dann ja immer auf dem neuesten Stand. Ein toller Blog, ich bin ganz begeistert von allen Beiträgen. Vielen Dank dafür!!!!!
    LG Anette

    AntwortenLöschen
  4. halli hallo,

    das ist ja auch mein thema und daher interessiert es mich natürlich sehr.

    man müsste partner finden, die es übernehmen, den transport einer ausstellung inclusive zoll zu organisieren. also entweder das museum oder der event, wo die ausstellung dann gezeigt wird, kümmert sich darum oder es wäre eigentlich auch eine schöne sache für einen sponsor. leider ist es weitgehend wunschdenken - noch. aber vielleicht gelingt es tafch mit den renommierten namen, da etwas zu bewegen. würde ich euch im interesse aller sehr wünschen.

    liebe grüsse
    gudrun

    AntwortenLöschen
  5. Susanne (flicKwerk)30. Juli 2013 um 12:51

    Ich lese mich grade mit Begeisterung durch euer Blog! So etwas hat im deutschsprachigen Raum schon lange gefehlt.
    Schön, dass ihr uns hinter die Kulissen schauen lasst und Strittiges kontrovers diskutiert. Ich bin sehr gespannt wie sich das entwickelt!

    AntwortenLöschen